https://www.faz.net/-gum-8uvam

Sperrungen aufgehoben : Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen entschärft

  • Aktualisiert am

Experten des Kampfmittelräumdienstes haben am in Frankfurt eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg auf ihrem Transporter mit Spanngurten verzurrt (Archivaufnahme von Mai 2013). Bild: dpa

Sperrzonen, Evakuierungen und ein Helikoptereinsatz: In der Nähe des Frankfurter Flughafens sorgte eine Weltkriegsbombe für Aufregung. Ein Spezialkommando musste die Bombe entschärfen.

          In der Nähe des Frankfurter Flughafens haben Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes in der Nacht zu Dienstag eine britische Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Alle Sperrungen seien wieder aufgehoben worden, teilte die Polizei in Kelsterbach mit. Der morgendliche Berufsverkehr auf den Straßen rund um den Flughafen und das Frankfurter Kreuz und der Schienenverkehr verliefen normal.

          Zuvor waren Wohnhäuser, ein Hotel und eine Flüchtlingsunterkunft evakuiert worden – mehrere Hundert Menschen waren davon betroffen. Shuttlebusse brachten Hotelgäste und Anwohner am Abend in nahegelegene Ersatzunterkünfte.

          Die Entschärfung und dauerte mehr als eine Stunde

          Auch die Autobahn 3, die Bundesstraße 43 und die am größten deutschen Flughafen vorbeiführenden Bahnstrecken waren gesperrt worden, die A3 ab 22.15 Uhr zwischen Mönchof-Dreieck und Frankfurter Kreuz komplett. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. Auch die Zu- und Abfahrten zum Flughafen waren laut Polizei blockiert.

          Die Entschärfung begann wie geplant um 23.00 Uhr und dauerte etwas mehr als eine Stunde, wie es hieß. Polizeihubschrauber mit Wärmebildkameras kontrollierten die Sperrzone aus der Luft. Der 250 Kilogramm schwere Sprengkörper war am Montagmittag nur wenige hundert Meter vom Frankfurter Flughafen entfernt in einem Feld entdeckt worden.

          Topmeldungen

          Bsirskes Zeit bei Verdi : Immer wieder Frank

          Verdis Vorsitzender Frank Bsirske geht in Rente. 19 Jahre lang leitete er die größte Baustelle der Gewerkschaftsbewegung. Fertig ist sie noch nicht.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.