https://www.faz.net/-gum-85naf

Marsberg : Warum starb der Schützenkönig?

  • Aktualisiert am

Trauer um den Schützenkönig: Kerzen vor der Schützenhalle in Marsbeg Bild: dpa

Drei Böllerschüsse sollten das Schützenfest in Marsberg eröffnen. Doch die Kanonen explodierten, der Schützenkönig starb. Nun fragt sich der Ort, wie das passieren konnte.

          1 Min.

          Schock, Betroffenheit und viele Fragezeichen: Nach dem Unfalltod eines Schützenkönigs in Marsberg im Sauerland soll geklärt werden, ob ein Materialfehler der geborstenen Böllerkanonen das tragische Unglück am Samstag auslöste oder ob ein menschlicher Fehler schuld war. Die Staatsanwaltschaft in Arnsberg sucht einen geeigneten Experten, der die beschlagnahmten Kanonen untersucht.

          Teile der Geschütze waren nach hinten weggeflogen, eines traf den 30 Jahre alten Schützenkönig in den Bauch. Er starb kurz danach im Krankenhaus. Die anderen etwa 60 Teilnehmer und Zuschauer der Zeremonie blieben schockiert zurück.

          Die Staatsanwaltschaft in Arnsberg ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung gegen drei Mitglieder des historischen Schützenkommandos eines Marsberger Schützenvereins.

          Leiche des Schützenkönigs soll obduziert werden

          „Ich will wissen, ob Materialermüdung oder ein Fehler der Kanoniere das Unglück auslöste“, sagte Klaus Neulken zum Gutachter-Auftrag. Die Kanonen könnten mit zu viel Schießpulver befüllt oder zu fest bestopft worden sein, so dass der Schuss nach hinten losging.

          Außerdem soll die Leiche des Dreißigjährigen obduziert werden. Neulken geht davon aus, dass es Wochen dauert, bis die genaue Ursache feststeht.

          Die drei Männer der Schützenbruderschaft Sankt Peter und Paul, die bei den benachbarten Sankt-Magnus-Schützen für einen lautstarken Schützenfest-Auftakt sorgen sollten, sind nach Auskunft ihres Stadthauptmanns Siegbert Zelder tief betroffen. Auch er selbst ist mitgenommen: „Der Schock sitzt tief. Dass beide Kanonen genau an der dicksten Stelle geborsten sind, ist für uns das größte Rätsel.“

          Er wies Spekulationen zurück, es könne zuviel Schießpulver benutzt worden sein. Die beiden 1998 nach historischem Vorbild von Fachleuten gegossenen Kanonen seien 2013 letztmals vorschriftsmäßig vom zuständigen Amt beschossen worden.

          Topmeldungen

          Marco Buschmann (FDP) spricht Ende März im Bundestag.

          Bundesweite Notbremse : Ein Entwurf mit Sprengkraft

          Die Regierung will eine einheitliche Notbremse durchsetzen, indem sie das Infektionsschutzgesetz reformiert. Dagegen regt sich Widerstand. Die FDP hat nicht nur mit dem Inhalt des Entwurfs Probleme.
          Der Herzog von Edinburgh trifft um 1960 mit seinem Sohn Charles zum Verwandtenbesuch in Deutschland ein.

          Erinnerung an ein Treffen : „Ich bin der Philip!“

          Unser Autor war noch Praktikant, als er einen Tipp bekam: Prinz Philip würde zum Verwandtenbesuch nach Deutschland reisen. Also fuhr er zum Flughafen – und plauderte mit dem Royal und seinem Sohn Charles im Shuttlebus.
          Protestaktion: Fans von Eintracht Frankfurt werfen Tennisbälle auf den Rasen beim Spiel gegen Leipzig

          Montagsspiele in Bundesliga : Das Ende des Irrwegs

          Die Montagsspiele machten die Doppelmoral der Bundesliga sichtbarer als je zuvor. Ihre Abschaffung gilt als einer der größten Erfolge von Fan-Protesten. Besonders groß ist das Zugeständnis aber nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.