https://www.faz.net/-gum-8kcdz

6500 Hektar zerstört : Waldbrände in Galicien unter Kontrolle

  • Aktualisiert am

Verbrannte Bäume und Glasflaschen am Freitag im nordspanischen Crecente Bild: Reuters

Nach den verheerenden Waldbränden kehrt der Nordosten Spaniens zur Normalität zurück. Doch es bleibt viel zu tun: Die zerstörte Fläche entspricht etwa zwei Dritteln der Insel Sylt.

          1 Min.

          Mehrere Waldbrände in Galicien sind jetzt weitgehend unter Kontrolle. Die Region im Nordwesten Spaniens kehre seit Samstag langsam zur Normalität zurück, berichtete die Nachrichtenagentur efe unter Berufung auf die Behörden. Die Feuer hätten insgesamt mehr als 6500 Hektar vernichtet. Vor allem der Süden Galiciens war betroffen. Die zerstörte Fläche entspricht etwa zwei Dritteln der Insel Sylt.

          Der regionale Regierungschef Alberto Núñez Feijóo hatte erklärte, Ursache für die zuletzt sehr hohe Zahl von Bränden seien die Klimabedingungen mit viel Hitze und Trockenheit, aber es habe auch Brandstiftungen gegeben. Eine Frau wurde amtlichen Angaben zufolge unter dem Vorwurf festgenommen, in den vergangenen Tagen 15 Feuer gelegt zu haben. Sie sei nahe der Gemeinde Cerceda in der Provinz A Coruña auf frischer Tat ertappt worden, hieß es.

          Letzte Flammen brennen noch: Ein Feuerwehrmann am Freitag im Dorf Arbo in Galicien
          Letzte Flammen brennen noch: Ein Feuerwehrmann am Freitag im Dorf Arbo in Galicien : Bild: dpa

          Auch auf der anderen Seite der Grenze im Norden Portugals sowie auf der portugiesischen Atlantik-Insel Madeira hatten in den vergangenen Tagen ungewöhnlich viele Waldbrände gelodert. Der Zivilschutz sprach vom schlimmsten Sommer seit Jahren.

          Der Rundfunksender TSF berichtete unter Berufung auf das europäische Waldbrandinformationssystems EFFIS, seit Anfang des Jahres seien in Portugal durch Feuer rund 90.000 Hektar Wald zerstört worden. Die Lage hatte sich am Freitag aber fast überall deutlich entspannt.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.
          Mit einem Schild vor der Tür können Amerikaner ihre politischen Vorlieben ausdrücken.

          Durch Dörfer in Ohio : Von Tür zu Tür auf Stimmenfang

          Der Republikaner Rob Weber möchte für Ohio in den Kongress einziehen. Dafür sucht er den Kontakt zu den Wählern. Politisch steht er hinter Präsident Trump. Auf einen Corona-Schutz verzichtet er.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.