https://www.faz.net/-gum-70zwj

Waldbrände in Colorado : Verbrannt zu Asche

  • Aktualisiert am

Bild: dapd

Tausende Feuerwehrleute kämpfen in Colorado gegen die Flammen, doch bislang haben sie die Waldbrände nicht unter Kontrolle gebracht. Hunderte Häuser wurden zerstört, mindestens ein Mensch kam ums Leben. Nun will sich Präsident Obama ein Bild der Lage machen.

          1 Min.

          Die verheerendsten Waldbrände in der Geschichte in Colorado haben nach Behördenangaben bislang einen Menschen das Leben gekostet. Die Leiche sei in einem Haus in Colorado Springs entdeckt worden, in dem zuvor zwei Menschen vermisst gemeldet worden seien, sagte Polizeichef Pete Carey. Weitere Einzelheiten nannte er nicht.

          Luftaufnahmen machten derweil das Ausmaß der Feuerkatastrophe offenbar: Eine Häuserreihe nach der anderen glich einem Haufen Asche. Der Bürgermeister von Colorado Springs, Steve Bach, sprach am Donnerstag von mindestens 346 Häusern, die den Flammen zum Opfer gefallen seien. Weite Teile von Colorado Springs mussten wegen des Feuers evakuiert werden, mehr als 30.000 Bewohner brachten sich in Sicherheit.

          Das Ehepaar Rebekah und Byron Largent musste am Donnerstag aus einer von den Behörden veröffentlichten Liste erfahren, dass ihr Heim ein Raub der Flammen geworden war. „Wir begannen, uns all die Erinnerungen an das Haus in den Sinn zu rufen, das wir nun für immer verloren haben“, sagte Rebekah Largent.

          Von den Bränden ist eine Fläche von mehr als 67 Quadratkilometern betroffen, die Feuerwehr konnte das Feuer bis Donnerstagabend nur zu 15 Prozent unter Kontrolle bringen.

          Die Lage blieb weiterhin so brenzlig, dass die Behörden noch keine Ermittlungen zur Brandursache aufnehmen konnten. Im Kampf gegen die Flammen verbuchten die Rettungskräfte allerdings Fortschritte: Mithilfe von 120 Soldaten und Bulldozern konnten sie ein Feuer in Schach halten, das auf die traditionsreiche Air-Force-Academy überzugreifen drohte. Eine erwarteter Temperaturrückgang weckte zudem Hoffnungen, dass sich das Feuer langsamer ausbreiten könnte.

          Präsident Barack Obama unterzeichnete am Donnerstagabend eine Katastrophendeklaration, die den Weg für finanzielle Hilfe für die Bezirke El Paso County und Larimer County in Colorado Springs freimachte. Außerdem will sich Obama an diesem Freitag vor Ort ein Bild von der Lage machen. Colorado gilt als einer der Staaten, in denen die Präsidentschaftswahl im November entschieden werden könnte.

          Topmeldungen

          Mietshaus in Berlin: Nicht nur in der Hauptstadt erwarten Fachleute steigende Immobilienpreise.

          Immobilienpreise : „Die Party geht weiter“

          Die Immobilienpreise steigen und steigen. In den großen Städten raten die Gutachter mitunter sogar vom Kauf ab. Sie bezweifeln, dass es genug Mieter gibt, die die teils astronomischen Preise zahlen werden.