https://www.faz.net/-gum-aga7c

Trotz Vulkanausbruchs : Wieder Flüge nach La Palma

  • Aktualisiert am

Ausbruch auf La Palma: Täglich werden bis zu 25.000 Tonnen Schwefeldioxid in die Atmosphäre geschleudert. Bild: Imago

Der Betrieb des Flughafens von La Palma ist wieder aufgenommen worden – obwohl die Aktivität des Vulkans noch zugenommen hat.

          1 Min.

          Die Aktivität des Vulkans auf La Palma hat am Wochen­ende wieder zugenommen. Am Samstag brach ein Teil des Kraters ab, es öffneten sich zwei neue Schlote, aus denen zum Teil flüssigere und schneller fließende Lava austrat. Täglich werden bis zu 25.000 Tonnen Schwefeldioxid in die Atmosphäre geschleudert.

          Mehrere Hundert Einwohner aus Orten in der Nähe wurden in Sicherheit gebracht, Rettungskräfte mussten sich zeitweise zurückziehen. Nachdem die Ascheschicht auf dem Flughafen beseitigt worden war, wurde am Sonntag der zuvor unterbrochene Flug­betrieb wiederaufgenommen.

          Am Wochenende hatten sich am Hafen von La Palma lange Schlangen gebildet. Die Fähren waren zeitweise die einzige Verbindung zur Außenwelt. Eine Woche nach den ersten Eruptionen mussten bisher fast 6000 Menschen ihre Häuser verlassen.

          Bis Sonntag waren mehr als 461 Gebäude und rund 17 Kilometer Straßen zerstört. Nach Einschätzung des kanarischen Vulkanforschungsinstituts Involcan könnten die Eruptionen noch drei bis zwölf Wochen andauern.

          Topmeldungen

          Ein Blumenstrauß liegt zu Ehren der Filmemacherin Halyna Hutchins vor der Bonanza Creek Ranch in Santa Fe.

          Unfall am Filmset : „Es war eine echte, antike Waffe“

          Die Staatsanwältin korrigierte das Sheriffsbüro, das wiederholt von einer „Requisitenwaffe“ gesprochen hatte: Es habe sich um eine echte, geladene Waffe gehandelt. Außerdem habe es lose Munition am Set gegeben.
          Benjamin Netanjahu am Dienstag, 26. Oktober 2021, bei einem Besuch des Mahane-Yehuda-Markts in Jerusalem

          Benjamin Netanjahu : Ein Mann kann nicht loslassen

          Er ist seit Juni nicht mehr Israels Ministerpräsident. Aber weil er sich mit dem Machtverlust nicht abfinden will, prägt Benjamin Netanjahu die Politik des Landes noch immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.