https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/vulkan-agung-auf-bali-ausbruch-droht-alarmstufe-rot-15312097.html

Alarmstufe Rot : Vulkanausbruch auf Bali könnte unmittelbar bevorstehen

  • Aktualisiert am

Der Vulkan Mount Agung auf Bali. Bild: AP

Es war lange befürchtet worden, nun steht der Vulkan Agung auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali offenbar kurz vor dem Ausbruch. Der internationale Flughafen ist geschlossen, 100.000 Menschen müssen das Gefahrengebiet verlassen.

          1 Min.

          Aus Sorge vor einem unmittelbar drohenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali haben die Behörden am Montag die höchste Alarmstufe ausgerufen. Rund um den Vulkan wurde am Morgen in einem Umkreis von zehn Kilometern eine Sperrzone ausgerufen. Schon kurz zuvor war der internationale Flughafen auf Bali geschlossen worden, einen Tag nach der Schließung des Airports auf der Nachbarinsel Lombok. Tausende Urlauber sitzen inzwischen auf der Insel fest. Etwa 40.000 Menschen hätten die Gefahrenzone bereits verlassen, teilte das Katastrophenschutzministerium am Montag mit. Zehntausende weitere müssten aber noch in Sicherheit gebracht werden.

          Bereits am Sonntag war über dem Vulkan eine vier Kilometer hohe Rauchsäule in den Himmel gestiegen, ein Ascheregen ging auf die umliegenden Dörfer nieder. Im Krater trat Magma zutage, sagte der Sprecher der Zivilschutzbehörde, Sutopo Nugroho. „Explosive Eruptionen mit Flammen weisen darauf hin, dass ein Ausbruch bevorstehen könnte“, beschrieb Nugroho die Lage am Montag.

          Das Vulkanologische Institut des Inselstaates gab am Sonntag für die Luftfahrt die höchste Alarmstufe „Rot“ aus – gültig für unmittelbar von der Vulkanasche betroffene Gebiete. Einige Fluggesellschaften strichen bereits nach einer ersten Eruption am Samstag Flüge, vor allem nach Australien. Denn Vulkanasche kann unter anderem die Triebwerke der Flugzeuge beschädigen.

          Tausende Meter hohe Rauchsäule : Vulkan hält Menschen auf Bali in Atem

          Indonesiens nationale Behörde für Katastrophenmanagement schrieb auf Facebook, der Asche-Ausstoß am Mount Agung sei gelegentlich begleitet von „explosiven Eruptionen“ und einem „schwachen Dröhngeräusch“. Nachts würden zunehmend Feuerstrahlen beobachtet. „Das deutet darauf hin, dass die Gefahr eines größeren Ausbruchs imminent ist.“

          Schon Mitte September hatten alle Anzeichen auf einen unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des rund 3000 Meter hohen Vulkans hingedeutet. Über 130.000 Menschen flohen damals aus ihren Dörfern im näheren Umkreis des Vulkans, knapp 25.000 leben weiter in Notunterkünften. Doch die Aktivität des Mount Agung ließ anschließend nach.

          Mount Agung, der in der Landessprache Gunung Agung heißt, war zuletzt in den Jahren 1963 und 1964 ausgebrochen, etwa 1200 Menschen kamen damals ums Leben.

          Indonesier, die in der Nähe des Vulkans leben, bringen am Sonntag  bei einer Evakuierung ihre Habseligkeiten in Sicherheit. Bilderstrecke
          Indonesier, die in der Nähe des Vulkans leben, bringen am Sonntag bei einer Evakuierung ihre Habseligkeiten in Sicherheit. :

          Topmeldungen

          Senioren in einem Pflegeheim essen zu Mittag.

          F.A.Z.-Exklusiv : Altenpflege vor dem Finanzkollaps

          Regierungsberater sehen die Pflegeversicherung vor einem Kollaps. Sie fordern eine Pflicht zu privater Zusatzvorsorge, um die Babyboomer stärker in die Pflicht zu nehmen.
          Dampf steigt aus den Kühltürmen des Kernkraftwerks hinter den Häusern in Dampierre-en-Burly auf.

          Atomkraft in Frankreich : Wo Habeck recht hat – und wo nicht

          Ein plötzlicher Mangel französischen Atomstroms? Habeck liegt daneben mit der Aussage, dass sich die Lage am französischen Strommarkt „in den letzten Wochen immer weiter nach unten entwickelt“ habe. Ein Fakten-Check.
          Angela Merkel (CDU), ehemalige Bundeskanzlerin, und Friedrich Merz, CDU-Bundesvorsitzender, begrüßen sich bei der Eröffnungsveranstaltung der Bundeskanzler-Helmut-Kohl-Stiftung.

          Merz und Merkel würdigen Kohl : Mit Kohl ein Verhältnis zu Russland denken?

          In Berlin lädt die jüngste Bundeskanzler-Helmut-Kohl-Stiftung: Aber von den Schattenseiten des CDU-Politikers schwieg selbst Angela Merkel. Was sie von Kohl gelernt habe, könne auch Richtschnur im Umgang mit Russland sein.

          Betrugsvorwurf im Schach : Mensch oder Maschine?

          Spekulationen um Hans Niemanns rasanten Aufstieg gibt es seit langem. Weltmeister Magnus Carlsen wirft ihm nun auch offen Betrug vor. Kann es sein, dass er so gut wie ein Computer spielt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.