https://www.faz.net/-gum-98icx

Vorarlberg : Überhitzte Mountainbike-Bremsscheibe verursacht Waldbrand

  • Aktualisiert am

Ein Mountainbike mit einer Scheibenbremse liegt in einem Waldstück auf dem Boden (Symbolbild) Bild: dpa

Ein Mountainbiker hat im österreichischen Vorarlberg nach einer rasanten Abfahrt sein Rad in die Wiese gelegt – das trockene Gras fing Feuer.

          1 Min.

          Die überhitzte Bremsscheibe eines Mountainbikes soll am Sonntag einen Waldbrand in Österreich ausgelöst haben. Auf einer inoffiziellen Abfahrtsstrecke am Vorarlberger Muttersberg hatte ein Schweizer nach einer raschen Abfahrt sein Rad in eine Wiese gelegt. „Dort dürfte sich einer der staubtrockenen Grasbüschel entzündet haben“, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Trotz der Löschversuche des Bikers und seiner zwei Begleiter breitete sich das Feuer in der Gemeinde Nüziders in dem schwer zugänglichen Gelände schnell aus. Der Radfahrer rief nach seinen erfolglosen Löschversuchen selbst die Polizei.

          Laut „orf.at“ begann es am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr im Bereich einer Seilbahnstütze zu brennen. Feuerwehren aus den Gebieten Bludenz, Bings und Nüziders mussten anrücken, um zu löschen. Die Muttersbergbahn, eine Seilbahn in unmittelbarer Nähe des Feuers, musste zwischenzeitlich gesperrt werden, wie „Vorarlberg Online“ berichtete.

          Die Behörden berichteten von einer starken Rauchentwicklung bei dem entstandenen Waldbrand. Mit zwei Hubschraubern konnten die Flammen unter Kontrolle gebracht werden, trotzdem waren noch bis zum frühen Abend 146 Einsatzkräfte mit Nachlösch- und Kontrollarbeiten beschäftigt. Menschenleben seien dabei zu keiner Zeit in Gefahr gewesen, so die Polizei.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.