https://www.faz.net/-gum-9gh97

Waldbrände in Malibu : Villa von Thomas Gottschalk abgebrannt

  • Aktualisiert am

Gottschalk lebt seit mehr als 20 Jahren in LA. Bild: dpa

Die verheerenden Waldbrände in Kalifornien haben das Haus des Entertainers komplett zerstört. Auch andere Prominente haben ihr Zuhause verloren oder bangen noch darum.

          Thomas Gottschalks Villa in Malibu ist abgebrannt. Das bestätigte der 68 Jahre alte Entertainer der „Bild“. Ihm selbst ist nichts zugestoßen: Gottschalk hielt sich demnach bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung in München auf, als die Flammen auf sein Haus übergriffen. Seine Frau Thea soll mit ihren Katzen in einem Hotel in Los Angeles untergekommen sein. Sie habe ihm gesagt, „ich soll mich jetzt um meinen Job kümmern“, so Gottschalk zur Deutschen Presse-Agentur.

          Das Feuer soll zunächst auf eine Mühle, die zu dem Anwesen gehört, und dann auf das Haupthaus übergegriffen haben. Die Gottschalks sind bereits Anfang der Neunziger Jahre nach Kalifornien ausgewandert, nach eigenen Angaben um dem deutschen Medienrummel zu entfliehen. 1998 kaufte er die Villa in Malibu, wo er bis heute lebt. Neben der Mühle gehörten auch ein chinesischer Turm, ein Pool und ein Tennisplatz zu dem Haus. Seine Söhne sind mittlerweile ausgezogen. Das extra für sie errichtete Gästehaus verkaufte der Entertainer 2016 an Popstar Miley Cyrus.

          Auch zahlreiche andere Prominente flohen am Wochenende aus ihren Häusern. Sängerin und Schauspielerin Lady Gaga, der Regisseur und Oscar-Preisträger Guillermo del Toro sowie die TV-Persönlichkeiten Caitlyn Jenner und Kim Kardashian waren von den Räumungen betroffen.

          Lady Gaga sprach den Feuerwehrleuten, Polizisten und Helfern ein großes Dankeschön aus. „Ihr seid wahre Helden“, schrieb der Star auf Twitter. Kim Kardashian rief über den Kurznachrichtendienst zu Spenden für Feuerwehrorganisationen auf. Schauspieler Orlando Bloom postete am Samstag auf Instagram ein Foto von einer Feuerwand, die sich nach seinen Angaben in unmittelbarer Nähe seines Hauses befand.

          Viel mehr Mitleid als mit den Prominenten muss man aber wohl mit zahlreichen normalen Bürgern haben, die ihre Wohnung und Häuser durch die Flammen verloren haben. Mehr als 6000 Häuser sind bereits zerstört worden. Obwohl die Einsatzkräfte rund um die Uhr im Einsatz sind und Löschhubschrauber sogar nachts fliegen, konnten die Flammen noch nicht eingedämmt werden. 15.000 Gebäude sind weiterhin bedroht. Viele Anwohner sprechen von den schlimmsten Bränden, die sie bislang erlebt haben.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Mein Freund, der Baum: Markus Söder im Hofgarten hinter der Staatskanzlei

          Klimaretter Söder : „Wir haben den Umweltschutz erfunden“

          CSU-Chef Söder zweifelt die Kompetenz der Grünen bei Klima- und Naturschutz an. Die wahre Umweltpartei sei die CSU mit ihrem Urmotiv, die Schöpfung zu bewahren. Für das Klimapaket der Großen Koalition stellt er allerdings umstrittene Bedingungen.
          Zukunftstechnologie Flugtaxi: Am Stau am Boden ändern sie nichts

          Mythos Innovation : Bloß nichts Neues!

          Bemooste Innenstädte und fliegende Umweltsünder: Statt im Kampf gegen die Klimakatastrophe nach konkreten Lösungen zu suchen, schiebt die Politik Scheininnovationen vor. Warum nutzen wir nicht verfügbare Technologien? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.