https://www.faz.net/-gum-9gh97

Waldbrände in Malibu : Villa von Thomas Gottschalk abgebrannt

  • Aktualisiert am

Gottschalk lebt seit mehr als 20 Jahren in LA. Bild: dpa

Die verheerenden Waldbrände in Kalifornien haben das Haus des Entertainers komplett zerstört. Auch andere Prominente haben ihr Zuhause verloren oder bangen noch darum.

          Thomas Gottschalks Villa in Malibu ist abgebrannt. Das bestätigte der 68 Jahre alte Entertainer der „Bild“. Ihm selbst ist nichts zugestoßen: Gottschalk hielt sich demnach bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung in München auf, als die Flammen auf sein Haus übergriffen. Seine Frau Thea soll mit ihren Katzen in einem Hotel in Los Angeles untergekommen sein. Sie habe ihm gesagt, „ich soll mich jetzt um meinen Job kümmern“, so Gottschalk zur Deutschen Presse-Agentur.

          Das Feuer soll zunächst auf eine Mühle, die zu dem Anwesen gehört, und dann auf das Haupthaus übergegriffen haben. Die Gottschalks sind bereits Anfang der Neunziger Jahre nach Kalifornien ausgewandert, nach eigenen Angaben um dem deutschen Medienrummel zu entfliehen. 1998 kaufte er die Villa in Malibu, wo er bis heute lebt. Neben der Mühle gehörten auch ein chinesischer Turm, ein Pool und ein Tennisplatz zu dem Haus. Seine Söhne sind mittlerweile ausgezogen. Das extra für sie errichtete Gästehaus verkaufte der Entertainer 2016 an Popstar Miley Cyrus.

          Auch zahlreiche andere Prominente flohen am Wochenende aus ihren Häusern. Sängerin und Schauspielerin Lady Gaga, der Regisseur und Oscar-Preisträger Guillermo del Toro sowie die TV-Persönlichkeiten Caitlyn Jenner und Kim Kardashian waren von den Räumungen betroffen.

          Lady Gaga sprach den Feuerwehrleuten, Polizisten und Helfern ein großes Dankeschön aus. „Ihr seid wahre Helden“, schrieb der Star auf Twitter. Kim Kardashian rief über den Kurznachrichtendienst zu Spenden für Feuerwehrorganisationen auf. Schauspieler Orlando Bloom postete am Samstag auf Instagram ein Foto von einer Feuerwand, die sich nach seinen Angaben in unmittelbarer Nähe seines Hauses befand.

          Viel mehr Mitleid als mit den Prominenten muss man aber wohl mit zahlreichen normalen Bürgern haben, die ihre Wohnung und Häuser durch die Flammen verloren haben. Mehr als 6000 Häuser sind bereits zerstört worden. Obwohl die Einsatzkräfte rund um die Uhr im Einsatz sind und Löschhubschrauber sogar nachts fliegen, konnten die Flammen noch nicht eingedämmt werden. 15.000 Gebäude sind weiterhin bedroht. Viele Anwohner sprechen von den schlimmsten Bränden, die sie bislang erlebt haben.

          Topmeldungen

          Hollywood prägt das Bild der Reichen: Leonardo di Caprio in „The Wolf of Wall Street“ als wunderbares Beispiel dafür, dass Wohlhabende in Filmen meist betrügerisch und dekadent wirken.

          Ruf nach neuer Umverteilung : Attacke auf die Reichen!

          Jeder zweite Deutsche hält Reiche für rücksichtslos und gierig. Jeder zweite Berliner will Hauseigentümer enteignen. Die SPD prescht mit Umverteilungsplänen vor. Was ist in Deutschland los?

          Bericht über Wahlkampf-Video : Tritt der Held der Jugend gegen Trump an?

          Manche Demokraten glauben bis heute, dass Bernie Sanders Donald Trump 2016 geschlagen hätte. Nun spricht immer mehr dafür, dass der Sozialist 2020 noch einmal antreten wird. Beide Männer sind sich treu geblieben – auf ihre Art.

          Politiker Bijan Kaffenberger : So lebt es sich mit dem Tourette-Syndrom

          Seltsame Laute, Schimpftiraden und Muskelzuckungen – dafür ist das Tourette-Syndrom bekannt. Ist das nur ein Klischee? Und wie lebt es sich mit der unheilbaren Krankheit, wenn man in der Öffentlichkeit steht? So wie der Politiker Bijan Kaffenberger.

          Seehofer gegen de Maizière : Wie war das mit der „Herrschaft des Unrechts“?

          Der frühere Innenminister de Maizière schreibt in seinem neuen Buch, im Herbst 2015 hätten vor allem bayerische Politiker eine Registrierung von Flüchtlingen im Grenzgebiet abgelehnt. Seehofer widerspricht. Wer hat recht? Wir haben bei drei Landräten nachgefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.