https://www.faz.net/-gum-9sbaf

Drei Kinder unter den Opfern : Vier Tote bei schwerem Erdbeben auf den Philippinen

  • Aktualisiert am

Das Erdbeben verursachte starke Erdrutsche. Bild: AFP

Bei dem Erdbeben der Stärke 6,4 sind auf den Philippinen vier Menschen ums Leben gekommen, darunter drei Kinder.

          1 Min.

          Bei dem schweren Erdbeben im Süden der Philippinen sind vier Menschen ums Leben gekommen. Drei der Toten sind Kinder, wie ein Behördenvertreter am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP sagte. Zwei Kinder starben demnach beim Einsturz ihrer Häuser. Eine Mutter und ihr fünfjähriger Sohn kamen bei einem Erdrutsch ums Leben.

          Der Erdstoß der Stärke 6,4 hatte sich am Mittwochabend (Ortszeit) in der Nähe der Stadt Columbio auf der Insel Mindanao ereignet. Die Philippinen liegen auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, einer Region mit starker seismischer Aktivität. Dort kommt es häufig zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen

          Topmeldungen

          Unsere Sprinter-Autorin: Heike Göbel

          F.A.Z.-Sprinter : Rezession, oder nicht?

          Die beunruhigenden Abschwungsignale in der deutschen Wirtschaft mehren sich schon länger. Heute erfahren wir, ob das Land in einer Rezession steckt. Was sonst noch wichtig wird, steht im Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.