https://www.faz.net/-gum-9of3e

Wohnhaus teilweise eingestürzt : Vier Schwerverletzte nach Explosion in Wien

  • Aktualisiert am

Die Explosion riss ein Loch in das Mehrparteienhaus. Bild: dpa

Kurz nach halb fünf bietet sich am Mittwoch in einer Wohnstraße in Wien ein Bild der Zerstörung: Nach einer schweren Explosion stürzen mehrere Stockwerke eines Wohnblocks ein.

          Bei einer Explosion in Wien sind nach Angaben der Polizei vier Menschen schwer verletzt worden. Ein Sprecher der Einsatzkräfte sprach am Mittwoch vor Ort zudem von mehreren Leichtverletzten. Das Gebäude werde derzeit nach weiteren möglicherweise verschütteten Personen durchsucht.

          Die Explosion ereignete sich in der Preßgasse unweit der Wiener Innenstadt. „Im Bereich #Pressgasse/Schäffergasse hat sich kurz nach 16:30 Uhr eine Explosion (vermutl. Gasexplosion) ereignet“, twitterte die Polizei Wien. „Mehrere Stockwerke von bis zu zwei Mehrparteienhäuser sind zum Teil eingestürzt.“ Bei Twitter kursierten Videoaufnahmen, die viel Schutt auf der Straße und ein großes Loch in der Fassade des Gebäudes zeigten. Auch die Nachbarhäuser wurden beschädigt, großräumig sind Scheiben zu Bruch gegangen.

          Das Gebiet ist weiträumig abgesperrt, die umliegenden Gebäude wurden evakuiert. „Polizei, Rettung & Feuerwehr sind verstärkt vor Ort“, hieß es in dem Polizei-Tweet weiter. Eine Gefahr für Menschen in der Umgebung werde ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.
          Ein Junge schwimmt während der Regenzeit im Fluss Mekong in der Stadt Phnom Penh (Kambodscha) neben Müll.

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.