https://www.faz.net/-gum-p5if

Vier Jahre nach dem Unglück : Untersuchungsbericht: Concorde-Absturz wäre vermeidbar gewesen

  • Aktualisiert am

Ein Metallteil auf der Landebahn führte zur Explosion der Concorde Bild: REUTERS POOL

Ein falsches Ersatzteil, das ein vorausfliegendes Flugzeug verlor, führte offenbar zum Absturz der Concorde mit 113 Toten. Das Original-Ersatzteil hätte die Reifen des Überschalljets nicht platzen lassen, ermittelte ein Untersuchungsbericht.

          1 Min.

          Vier Jahre nach dem Absturz einer Concorde bei Paris steht die Ursache der Katastrophe mit 113 Todesopfern fest. Der direkte Auslöser sei ein Austauschteil aus Titan auf der Startbahn gewesen, berichtete die Staatsanwaltschaft am Dienstagabend. Die 43 Zentimeter lange Lamelle stammte von einer am 25. Juli 2000 kurz vor der Concorde gestarteten DC-10 der amerikanischen Fluggesellschaft Continental Airlines. Das Originalteil der DC-10 war im texanischen Houston gegen die Lamelle getauscht worden.

          Untersuchungen und Tests haben nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Pontoise bei Paris ergeben, daß das Originalmetall der DC-10- Lamelle keine Concorde-Reifen zum Platzen gebracht hätte. Nachdem die Concorde über das Austauschteil gerollt war, platzte einer der Reifen. Teile davon trafen dann eine Tragfläche mit einem eingelagerten Tank, der daraufhin zerbarst. Das auslaufende Kerosin geriet in Brand mit den verheerenden Folgen. Unter den Opfern waren 97 Deutsche.

          Neues Ermittlungsverfahren möglich

          Der Schlußbericht des französischen Untersuchungsamtes für Flugunfälle (BEA) hatte im Jahr 2001 eine fatale Kettenreaktion als Ursache des Unglücks bestätigt. Das Amt machte bereits wesentlich die Lamelle der DC-10 verantwortlich.

          Die französischen Ermittler wollen noch erfahren, warum ein Teil mit einer anderen Legierung eingesetzt wurde und ob dies den Vorschriften entsprach. Nach unbestätigten Berichten soll Titan im Wartungsbuch der DC-10 nicht für eine solche Lamelle vorgesehen sein. Die weiteren Nachforschungen könnten nach den Angaben die Grundlage für offizielle Ermittlungsverfahren zur Concorde-Katastrophe werden.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.