https://www.faz.net/-gum-9i06t

Nach Vulkanausbruch : Viele Tote durch Tsunami in Indonesien

  • Aktualisiert am

Ein Mann sitzt neben dem Trümmern eines Hauses an einem Strand auf der indonesischen Insel Java. Bild: EPA

Bei einem Tsunami in Indonesien sind mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen. Die Flutwelle traf Orte auf den Inseln Sumatra und Java – darunter auch Touristenstrände. Die Behörden rechnen noch mit deutlich mehr Opfern.

          Eine Tsunami-Katastrophe auf den indonesischen Inseln Sumatra und Java hat viele Menschen das Leben gekostet und schwere Schäden angerichtet. Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde vom Sonntag wurden mindestens 222 Menschen getötet und mindestens 843 verletzt, 30 weitere galten als vermisst. Die Behörden erwarten allerdings, dass die Opferzahlen noch steigen dürften – auch weil die Flutwellen mitten in der Urlaubssaison, wenn auch am Abend, über beliebte Touristenstrände hereinbrachen. Bislang gebe es keine Hinweise darauf, dass auch Deutsche betroffen seien, teilte das Auswärtige Amt in Berlin am Sonntagmorgen mit.

          Betroffen war vor allem die als Sundastraße bekannte Meerenge zwischen den Inseln Sumatra und Java. Laut der Indonesischen Agentur für Geophysik war die Ursache vermutlich ein Ausbruch des in der Meeresenge liegenden Vulkans Anak Krakatau, der wiederum einen Unterwasser-Erdrutsch zur Folge hatte. Demnach ereignete sich die Eruption am Samstagabend um 21.03 Uhr (Ortszeit), 24 Minuten später sei der Tsunami dann auf Land getroffen.

          Viele Häuser, Schiffe und Autos beschädigt oder zerstört

          Tsunamis entstehen in der Regel durch Erdbeben unter dem Meeresboden. Dass sie durch Vulkanausbrüche und Erdrutsche ausgelöst werden, ist eher selten.Verschlimmert wurde die Situation dadurch, dass gleichzeitig Flut herrschte. Opfer gab es den Behörden zufolge sowohl in der zu Sumatra gehörenden Provinz Lumpang auf der nördlichen Seite der Sundastraße als auch in Javas Provinz Banten, die südlich der Meeresenge liegt.

          Einige der am heftigsten getroffenen Gegenden befinden sich in Banten, wo es viele Strandunterkünfte für Touristen gibt. Angesichts der Urlaubssaison dürfte dort Hochbetrieb geherrscht haben. Mindestens 430 Häuser, neun Hotelanlagen, zehn Schiffe und Dutzende Autos wurden beschädigt. Schwere Tsunami-Schäden wurden unter anderem vom Urlauberstrand Carita gemeldet.

          Der Tsunami erreichte die Inseln Sumatra und Java am Samstagabend. Bilderstrecke

          Die Tragödie weckt böse Erinnerungen an frühere Katastrophen. Ende September war die bei Urlaubern beliebte Insel Sulawesi von einem schweren Erdbeben und einem dadurch ausgelösten Tsunami heimgesucht worden. Mehr als 2200 Menschen kamen ums Leben, Tausende wurden verletzt. Damals machte sich unter vielen Indonesiern Verbitterung breit über die aus ihrer Sicht zu langsame Reaktion der indonesischen Behörden auf die Katastrophe.

          Noch schlimmere Folgen hatte der Tsunami vom 26. Dezember 2004, der neben Indonesien zwölf weitere Länder im Indischen Ozean traf. Infolge der Riesenwelle kamen damals schätzungsweise 230.000 Menschen ums Leben.

          Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Erdbeben und auch Vulkanausbrüche sind dort keine Seltenheit. Der Inselstaat hat so viele aktive Vulkane wie kein anderes Land der Welt.

          Der aktuelle Tsunami ging von der Vulkaninsel Anak Krakatoa aus, die erst im Jahr 1883 durch eine verheerende Vulkaneruption entstanden war. Bei dem Ausbruch starben damals 36.000 Menschen, eine 20 Kilometer hohe Aschewolke verdunkelte die gesamte Region.

          Topmeldungen

          Oh Schreck! Der Gesundheits-Check!

          FAZ Plus Artikel: Führerschein : Kommt der Gesundheits-Check?

          Seit 20 Jahren gilt die Lkw-Fahrerlaubnis nicht mehr auf ewig, und keiner hat sich beschwert. Und auch junge Fahrer schwerer Wohnmobile mit mehr als 3,5 Tonnen müssen jetzt regelmäßig zum Arzt. Wann droht das dem Autofahrer?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.