https://www.faz.net/-gum-zgg5

Verspätetes Eingeständnis : Auch von Tschernobyl verseuchte Gebiete brannten

  • Aktualisiert am

Riesige Rauchschwaden über Russland Bild: dpa

Wie die russische Waldschutzbehörde erst jetzt zugab, haben die Wald- und Torfbrände schon vor einigen Tagen die von Tschernobyl verseuchten Gebiete erreicht. Zuvor hatten die Behörden dies stets bestritten. Mit dem Rauch können radioaktive Partikel aufsteigen.

          Erstmals hat eine russische Behörde Waldbrände in radioaktiv verseuchten Gebieten bestätigt. Experten warnen davor, dass die Feuer sowie die Löscharbeiten verstrahlte Partikel aufwirbeln könnten. Allein in der Gegend um die Stadt Brjansk seien vor wenigen Tagen 28 Brände auf einer Fläche von 269 Hektar gezählt worden. Das teilte die Waldschutzbehörde am Mittwoch mit. Die Region nahe der Grenze zu Weißrussland und der Ukraine war durch die Atomkatastrophe im nahe gelegenen ukrainischen Tschernobyl 1986 schwer verstrahlt worden.

          „Es gibt Karten, auf denen die radioaktive Verschmutzung zu sehen ist, und es gibt Karten, auf denen die Feuer zu sehen sind. Wenn man diese Karten aufeinanderlegt, wird jedem klar, dass es in radioaktiven Gebieten brennt“, schrieb die Behörde. In anderen Regionen mit radioaktiver Strahlung habe es ebenfalls gebrannt, etwa in der Gegend von Tscheljabinsk am Ural, räumte die Behörde ein. Dort befinden sich mehrere Atomanlagen.

          Behörden beruhigen mit Erfolgsmeldungen

          Russlands oberster Amtsarzt Gennadi Onischtschenko sowie die lokale Zivilschutzbehörde hatten erklärt, es gebe keine Feuer im Raum Brjansk. Zuvor hatte bereits die Umweltschutzorganisation Greenpeace von Dutzenden Bränden in radioaktiv verseuchten Gegenden gesprochen. Die Aktivisten warfen den Behörden vor, die Bevölkerung über die radioaktive Gefahr im Unklaren zu lassen.

          Noch am Montag gab das russische Katastrophenministerium wieder einmal Entwarnung: Der Waldbrand in der Nähe des Atomforschungszentrums Sneschinsk im Ural sei gelöscht. Beruhigende Berichte gab es auch aus der ebenfalls im Bezirk Tscheljabinsk gelegenen Atomanlage Majak und dem Forschungszentrum in Sarow im Bezirk Nischnij Nowgorod, in dessen unmittelbarer Nähe es in den vergangenen Tagen gebrannt hatte. Die Atombehörde Rosatom teilte mit, in Sarow werde wieder normal gearbeitet, und ein Majak-Sprecher sagte, in der Umgebung der Anlage gebe es keine Brände. Er reagierte damit auf die Aufregung, die eine Maßnahme des Bürgermeisters der Stadt Osjorsk verursacht hatte, zu der Majak gehört: Er hatte den „Ausnahmezustand“ über die Wälder der Umgebung verhängt. Das bedeutet, dass den Bürgern wegen akuter Brandgefahr der Zutritt verboten ist. Zudem ordnete er an, dass alle Unternehmen ihre Maßnahmen zur Brandvorbeugung verstärken müssten.

          Ein Gebiet von 100 Kilometern Länge und 30 Kilometern Breite ist verseucht

          Die Nuklearanlagen Sarow, Sneschinsk und Majak wurden nach dem Zweiten Weltkrieg für das sowjetische Atomwaffenprogramm gegründet und unterlagen strenger Geheimhaltung - es waren geschlossene Städte, die Tarnnamen trugen und auf keiner Landkarte verzeichnet waren. In Majak gab es 1957 einen (bis 1989 geheim gehaltenen) Unfall, der vermutlich schlimmer als das Reaktorunglück von Tschernobyl war. Nach der Explosion eines Behälters mit nuklearen Abfällen wurde ein Gebiet von 100 Kilometern Länge und 30 Kilometern Breite radioaktiv verseucht. Auch ohne Unfälle war die Anlage indes eine Katastrophe für die Umwelt, weil radioaktive Abwässer zunächst in einen Fluss, später in dafür angelegte Seen abgeleitet wurden.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Der rasante Verfall der Meinungsfreiheit

          China übt druckt auf jedes Unternehmen aus, das die Hongkonger Demonstranten unterstützt. Unter den Mitarbeitern der Fluglinie Cathay Pacific herrschen inzwischen Angst und Misstrauen.

          Fed-Präsident Jerome Powell : Trumps Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.