https://www.faz.net/-gum-9dd09

Unglück in Frankreich : Leiche ist offenbar der vermisste deutsche Betreuer

  • Aktualisiert am

Ein Polizist untersucht einen beschädigten Wohnwagen in dem zerstörten Ferienlager in Nimes. Bild: dpa

Seit einem Unglück in einem Zeltlager wird ein deutscher Jugend-Betreuer vermisst. Berichten zufolge haben die Behörden ihn tot aufgefunden.

          Der vermisste Betreuer eines überschwemmten deutschen Ferienlagers in Südfrankreich ist offenbar tot. Bei der am Montag im Fluss Ardèche gefundenen Männerleiche handele es sich um den Deutschen, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in Nîmes. Am Donnerstag soll demnach eine Autopsie vorgenommen werden. Die Staatsanwaltschaft war für Nachfragen zunächst nicht zu erreichen.

          Das von einem Leverkusener Verein organisierte Zeltlager in Saint-Julien-de-Peyrolas war am vergangenen Donnerstag nach starken Regenfällen überflutet worden. Alle Kinder und Jugendlichen konnten in Sicherheit gebracht werden und sind zurück in Deutschland. Der 66 Jahre alte Betreuer wurde nach Angaben des Veranstalters zuletzt gesehen, als das Wasser am Abend des Unglückstags über den Zeltplatz strömte.

          Die französische Justiz ermittelt gegen zwei Verantwortliche des Vereins. Sie wirft ihnen vor, fahrlässig gehandelt zu haben. Der örtliche Bürgermeister hatte angegeben, die Gruppe vor der Gefahr durch das drohende Unwetter gewarnt zu haben.

          Die Leitung des Lagers rechtfertigte sich auf der Vereins-Webseite in einer an die Eltern der Teilnehmer gerichteten Mitteilung. Die Naturkatastrophe sei „so nicht zu erwarten“ gewesen und habe „bedauerlicherweise Fürchterliches angerichtet“, heißt es in dem Eintrag vom Dienstagabend. Es sei sicher schwierig, das Erlebte zu verarbeiten. „Hoffentlich können wir bald wieder an die schönen Dinge denken, die bisher erlebt wurden.“ Der stellvertretende Vorsitzende des Vereins hatte bereits am Montag erklärt, er habe sich „absolut nichts vorzuwerfen“.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.