https://www.faz.net/-gum-a1vt3

Düsseldorfer Hauptbahnhof : Verdächtiger nach versuchter Brandstiftung gefasst

  • Aktualisiert am

Der abgesperrte Düsseldorfer Hauptbahnhof am Freitagmorgen: Nach Angaben der Polizei gibt es Hinweise auf eine Brandstiftung. Bild: dpa

Die Polizei hat einen Tatverdächtigen, der an einem Geschäft im Düsseldorfer Hauptbahnhof mit Feuer hantiert haben soll, gefasst. Wegen des Vorfalls war das Gebäude evakuiert worden.

          1 Min.

          Wenige Stunden nach einer versuchten Brandstiftung im Düsseldorfer Hauptbahnhof hat die Polizei einen Tatverdächtigen gefasst. Der 54 Jahre alte Deutsche sei in der Nähe seiner Wohnanschrift in Düsseldorf festgenommen worden. „Hinweise auf eine politisch oder religiös motivierte Tat haben sich bislang nicht ergeben“, erklärte die Polizei. Eine Einweisung in eine psychiatrische Klinik werde geprüft, hieß es. Wegen des Vorfalls und der Ermittlungen war der Hauptbahnhof am Freitagvormittag fast zwei Stunden lang gesperrt.

          Nach Polizeiangaben hatte ein Mann am Freitagmorgen eine Scheibe eingeschlagen und eine Flüssigkeit in dem Modegeschäft verteilt. Dann habe der Unbekannte ein brennendes Papierstück hineinwerfen wollen, sagte ein Sprecher. Ein Zeuge sei jedoch eingeschritten und habe die Flammen gelöscht. Die Flüssigkeit im Laden sei zudem ungefährlich gewesen, hätten Experten später herausgefunden. Der Täter konnte nach dem Vorfall fliehen, von ihm fehlte zunächst jede Spur.

          Der Hauptbahnhof der Landeshauptstadt war am Freitagvormittag mehr als eineinhalb Stunden lang gesperrt. Reisende mussten das weitläufige Gebäude verlassen, etwa 30 Züge konnten in der Zeit nicht halten. Vor dem Bahnhofsgebäude warteten Hunderte Menschen auf das Ende der Sperrung.

          Der Polizei zufolge ereignete sich der Vorfall bereits um kurz vor 7.00 Uhr. Nach ersten Ermittlungen hätten sich die Einsatzkräfte dann entschieden, das Bahnhofsgebäude vorsichtshalber zu evakuieren, sagte der Sprecher der Düsseldorfer Polizei. Es sei unklar gewesen, „ob noch mehr dahintersteckt“. Die Bundespolizei hatte zunächst davon gesprochen, dass ein Brandsatz in Flammen aufgegangen sei.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.