https://www.faz.net/-gum-af0ux

Sturmflut in Tennessee : „Ein verheerendes Bild von Verlust und Kummer“

  • -Aktualisiert am

Beschädigte Autos und Trümmer in Waverly in Tennessee Bild: dpa

Mindestens 22 Menschen sind nach heftigen Unwettern und Überschwemmungen im amerikanischen Bundesstaat Tennessee gestorben. Rund zwei Dutzend werden noch vermisst. Präsident Biden sagt Hilfe zu.

          1 Min.

          Ein Auto lehnt an einer Straßenlaterne. Trümmer treiben in braunen Fluten. Eine Jesusfigur ohne Nase ist vor einer zerstörten Leitplanke zum Stehen gekommen. Sofa, Schreibtisch, Kübelpflanze liegen im Garten verteilt. Ein ganzes Haus ist gegen einen Baum gerutscht.

          Tatjana Heid
          Stellvertretende verantwortliche Redakteurin für Nachrichten und Politik Online.

          Bilder aus Humphreys County etwa 130 Kilometer westlich von Nashville zeigen das Ausmaß der Zerstörung, die Starkregen und Überschwemmungen am Wochenende angerichtet haben. Am Sonntagabend ist die Zahl der Toten auf 22 gestiegen, rund zwei Dutzend werden zur Zeit noch vermisst. Nach Behördenangaben ist das jüngste Todesopfer erst sieben Monate alt.

          Am Sonntag hat der republikanische Gouverneur Bill Lee den Ort der Katastrophe besucht und die Schäden besichtigt. Anschließend sprach er von einer „tragischen und schwierigen“ Situation. „Es bietet sich ein verheerendes Bild von Verlust und Kummer“, sagte er.

          „Jede Hilfe, die nötig ist“

          Auch Präsident Biden drückte sein Mitgefühl aus. Er habe sein Team angewiesen, dem Gouverneur von Tennessee die Hilfe des Bundes zuzusagen. „Wir bieten jede Hilfe an, die in diesem schrecklichen Moment nötig ist“, sagte er am Sonntagnachmittag.

          Die Schäden der Flut sind auf den ersten Blick zu erkennen, hier im Ort Waverly.
          Die Schäden der Flut sind auf den ersten Blick zu erkennen, hier im Ort Waverly. : Bild: dpa

          Die Aufräumarbeiten sowie die Suche nach Vermissten dauert noch an, Unterstützung kommt unter anderem von Nationalgarde, Kirchen und Freiwilligen. Die Polizei rief die Bevölkerung zu Geldspenden auf, um jene zu unterstützen, die nun auf unbestimmte Zeit ohne Dach über dem Kopf dastehen. Nach Angaben der Zeitung The Tennessean haben lediglich zwei Prozent der Einwohner Tennessees eine Versicherung, die auch Flutschäden abdeckt.

          Der Nationale Wetterdienst Nashville nannte die Niederschlagsmenge, die von Freitagnacht bis Samstagmittag auf die Region niederging, historisch. Sie habe den Rekord von 1982 in Tennessee eingestellt. Bereits die gesamte Woche hatte es in dem Bundestaat stark geregnet. Das Unwetter sei „fast so schnell wie ein Tornado“ über die Region im Zentrum von Tennessee hinweggezogen, sagte der Bürgermeister der Stadt Waverly in Humphreys County dem Lokalsender WKRN. Wie der Katastrophenschutz mitteilte, waren auch die Verwaltungsbezirke Dickson, Hickman und Houston stark von den Überschwemmungen betroffen.

          Weitere Regenfälle sind zunächst nicht mehr zu erwarten. Der Nationale Wetterdienst sagt für die kommenden Tage trockeneres und wärmeres Wetter voraus. „Zu diesem Zeitpunkt sehen wir kein gefährliches Wetter für mindestens sieben Tage“, heißt es auf Twitter.

          Topmeldungen

          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.
          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.