https://www.faz.net/-gum-a6ftr

Im Bundesstaat Nevada : Fünf Fahrradfahrer bei Unfall mit Lkw getötet

  • Aktualisiert am

Polizisten sperren die Straße in Boulder City nach dem tödlichen Unfall eines Lkws. Bild: dpa

Bei einem Unfall mit einem Lkw im amerikanischen Bundesstaat Nevada sind fünf Rennradfahrer getötet worden. Drei weitere Mitglieder der etwa 20-köpfigen Gruppe wurden verletzt.

          1 Min.

          Fünf Rennradfahrer sind bei einem Verkehrsunfall im amerikanischen Bundesstaat Nevada ums Leben gekommen. Drei weitere seien verletzt worden, als ein Lkw am Donnerstagmorgen (Ortszeit) mehrere Mitglieder der etwa 20-köpfigen Gruppe erfasste, teilten die Behörden mit.

          Der genaue Unfallhergang war zunächst unklar. Der Fahrer des Lkw sei nach ersten Erkenntnissen nicht alkoholisiert gewesen, als er aus ungeklärten Gründen auf die Fahrradspur am Highway 95 südlich von Boulder City kam und die Fahrradfahrer von hinten erfasste, wie die Polizei mitteilte. Ein Sprecher des Verkehrsministeriums von Nevada sagte, der Lkw sei zuvor anscheinend mit einem Begleitfahrzeug der Fahrradfahrer kollidiert. Einige von ihnen waren laut einem der Überlebenden im Windschatten des Fahrzeugs unterwegs.

          Einer der Verletzten wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, ein zweiter wurde schwer verletzt, der dritte leicht.

          Michael Anderson, der unverletzt blieb, sagte einem örtlichen Fernsehsender, er und seine Freunde seien auf einer rund 200 Kilometer langen Fahrt durch Teile von Nevada und Kalifornien gewesen, als es zu dem Unglück kam. „Wir machen diesen Nipton Loop jedes Jahr, ohne Probleme. Dieses Jahr war es einfach der falsche Ort zur falschen Zeit.“

          Topmeldungen

          Was hat Wladimir Putin in der Ukraine vor?

          Ukraine-Krise : Russlands wunde Punkte

          Neue westliche Sanktionen könnten Russland hart treffen – aber auch in Ländern wie Deutschland Schaden anrichten, das von russischem Gas abhängig ist.

          Nach der Flutkatastrophe : Warum ein Ehepaar jetzt an die Ahr zieht

          Tamara Segers und Reinhard Boll wollten helfen und bauten im Flutgebiet eine Kaffeebude auf, die für viele Betroffene zum Ankerpunkt wurde. Jetzt zieht das Ehepaar aus dem Münsterland selbst an die Ahr. Warum?