https://www.faz.net/-gum-a3ghu

Alabama und Florida : Ein Todesopfer durch Hurrikan „Sally“

  • Aktualisiert am

Die Stadt Pensacola wurde schwer getroffen: Mehrere Straßen in der Stadt wirkten am Mittwochmorgen eher wie Flüsse. Bild: AFP

Mindestens ein Mensch ist durch Hurrikan „Sally“ ums Leben gekommen, Hunderte Menschen mussten gerettet werden. Meteorologen rechnen auch für Donnerstag mit Überflutungen.

          1 Min.

          Durch Hurrikan „Sally“ ist im amerikanischen Bundesstaat Alabama ein Mensch ums Leben gekommen. Eine weitere Person werde vermisst, teilte der Bürgermeister des Küstenorts Orange Beach, Tony Kennon, am Mittwoch der Nachrichtenagentur AP mit. Weitere Details nannte er zunächst nicht.

          Hurrikan „Sally“ war am Mittwoch nahe der Grenze zwischen Alabama und Florida auf Land getroffen und hatte mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 165 Kilometern pro Stunde und starkem Regen Verwüstung angerichtet. Häuser und ganze Ortschaften wurden unter Wasser gesetzt. Hunderte Menschen mussten gerettet werden. Boote wurden aufs Trockene gehoben oder zum Kentern gebracht, Palmen abgeknickt und Dächer weggeblasen. Mehr als 540.000 Häuser und Geschäfte waren ohne Strom.

          Ein Schiff wird vermisst

          Die Stadt Pensacola wurde schwer getroffen: Ein Nachbau von Christoph Kolumbus Schiff „Niña“, das in der Stadt Pensacola angedockt war, wird vermisst, wie die Polizei mitteilte. Ein Baukran stürzte auf die neue Brücke Three Mile, die über die Bucht von Pensacola führte, und brachte einen Teil zum Einsturz, wie Behörden berichteten. Mehrere Straßen in der Stadt wirkten am Mittwochmorgen eher wie Flüsse. Am Donnerstag sollten 200 Nationalgardisten in Pensacola ankommen, wie Behörden mitteilten.

          Auch ein großer Teil eines Fischerpiers im Gulf State Park in Alabama wurde an dem Tag abgerissen, an dem er nach einer 2,4 Millionen Dollar teuren Renovierung offiziell eröffnet werden sollte. Für den Bezirk Escambia und einige Kleinstädte an Alabamas Küste wurden Ausgangssperren verhängt.

          „Sally“ bewegte sich mit fünf Kilometern pro Stunde nur mit der ungefähren Gehgeschwindigkeit eines Menschen. Im Laufe des Mittwochs verlor der Hurrikan an Kraft und wurde am Nachmittag zu einem Tropensturm und am späten Abend zu einem Tiefdruckgebiet erklärt. Der Nationale Wetterdienst sagte für Donnerstag weiterhin 100 bis 290 Liter Regen pro Quadratmeter für den Südosten Alabamas und das Zentrum Georgias vorher. Die Wasserstände in acht Flüssen im Süden Alabamas und in Florida sollten der Vorhersage des Wetterdienstes zufolge ihre höchsten Pegel abermals erreichen oder bisherige Rekorde brechen.

          Topmeldungen

          So nicht! : Wie wir bislang wachsen, ist es nicht nachhaltig

          Noch ist die Menschheit weit davon entfernt, klimaneutral und artenschützend zu wirtschaften, obwohl Nachhaltigkeitsökonomen seit Jahrzehnten warnen. Bis 2050 könnte es aber gelingen – mit einem breiten Ansatz.
          Auch der Computer lässt sich von der Steuer absetzen.

          Homeoffice absetzen : Steuern sparen in der Krise

          Homeoffice, Fahrtkosten, Kurzarbeitergeld: Die Pandemie bringt die Steuererklärung ziemlich durcheinander. Meist zugunsten der Bürger – wenn sie es richtig anstellen.
          Rama X. am Freitag in Bangkok

          Thailands Phantom : Das verborgene Leben von König Rama X. in Bayern

          Der thailändische König hält sich gern und oft in Bayern auf. In Garmisch steigt er im Grand Hotel ab, am Starnberger See besitzt er eine Villa. Gelegentlich wird er beim Fahrradfahren beobachtet. Doch so richtig nahe kommt man Rama X. trotzdem nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.