https://www.faz.net/-gum-8no2u

Panne in Panama : Teurer amerikanischer Zerstörer bleibt im Kanal liegen

  • Aktualisiert am

„USS Zumwalt“: Der Zerstörer bei einer Testfahrt in Bath, Maine. Bild: AP

Das Kriegsschiff „USS Zumwalt“ ist der wohl teuerste Zerstörer der amerikanischen Marine. Jetzt ist das neue Militärschiff im Panamakanal liegen geblieben. Es ist nicht die erste Panne.

          1 Min.

          Der bislang wohl teuerste Zerstörer der amerikanischen Marine ist im Panamakanal liegengeblieben. Nach Antriebsproblemen bei der Durchfahrt sei das Militärschiff „USS Zumwalt“ zur Reparatur zu einem ehemaligen amerikanischen Marinestützpunkt am pazifischen Zugang der Wasserstraße geschleppt worden, berichtete das US Naval Institute auf seinem Nachrichtenportal „USNI News“.

          Schaulustige an der Mündung des Kennebec in Maine: Zum ersten Mal fährt die USS Zumwalt auf den offenen Atlantik. Bilderstrecke
          USS Zumwalt : Amerikas Tarnkappen-Zerstörer erstmals ausgelaufen

          Nach Militärangaben vom Dienstag könnten die Reparaturen bis zu zehn Tage dauern. Die jetzige Panne ist nicht die erste des Schiffs, das erst im Mai seinen Konstruktionshafen verlassen hatte. Bereits im September musste es laut „USNI News“ repariert werden, nachdem die Crew ein Meerwasserleck im Antriebssystem entdeckt hatte.

          Die „Zumwalt“ ist der erste von drei in Auftrag gegebenen Lenkraketen-Zerstörern einer eigenen neuen Luxusklasse von Kriegsschiffen, der fertiggestellt wurde. Die Baukosten für das Trio belaufen sich laut Naval Institute auf 12,7 Milliarden Dollar (12 Mrd. Euro). Nach dem ursprünglichen Plan soll das Schiff ab 2018 als Teil der amerikanischen Flotte Einsätze fahren.

          Topmeldungen

          Traute Runde (von links): Heinz Göldner, Helmut Thümmel, Elisabet Thümmel, Dieter (Dietrich) Kloss, Ursula Pischmann und Brigitta Lehmann-John.

          Serie „Besuch beim Wähler“ (5) : Hart am Wasser

          Die Senioren des Dresdner Kanusportvereins haben ihre Leidenschaft über die Zeitenwende gerettet – über Politik reden sie lieber nicht, denn da fliegen schnell die Fetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.