https://www.faz.net/-gum-agxlc

„Die Gefahr ist groß“ : Schwere Regenfälle verursachen Überschwemmungen in Griechenland

  • Aktualisiert am

Ein Mann läuft durch die überschwemmten Straßen in Athen. Bild: EPA

Allein in Athen musste die Feuerwehr nach schweren Regenfällen mehr als 1400 Mal ausrücken. Hunderte Menschen mussten sich auf die Dächer ihrer Häuser retten. Der Zivilschutz mahnt zur Vorsicht.

          1 Min.

          Unwetter mit schweren Regenfällen haben in Griechenland erhebliche Behinderungen im Verkehr sowie Überschwemmungen verursacht. Hunderte Menschen mussten sich auf Dächer retten, um nicht in ihren überschwemmten Häusern zu ertrinken.

          Allein in Athen musste die Feuerwehr am Donnerstag und in der Nacht zum Freitag mehr als 1400 Mal ausrücken, um Menschen zu retten und Wasser aus überschwemmten Häusern zu pumpen, teilte der Zivilschutz mit. Hunderte Fahrzeuge blieben in überschwemmten Straßen stecken. Opfer gab es bis Freitagmorgen nicht, teilten die Behörden mit.

          Schulen und Behörden geschlossen

          Der Zivilschutz schloss aus diesem Grund in der Nacht zum Freitag und bis 8.00 Uhr morgens die zwei wichtigsten Verkehrsadern Athens an der Küste und die Autobahn in den Norden Griechenlands. „Wir müssen vorsichtig sein, die Gefahr ist groß", sagte der für den Zivilschutz zuständige Minister Christos Stylianides im Staatsfernsehen. Die meisten Schulen und alle Behörden, die nicht mit Rettungsdiensten zu tun haben, blieben am Freitag geschlossen.

          Vielerorts sei „so viel Wasser heruntergekommen, wie es im ganzen Jahr im Durchschnitt regnet“, sagte ein Meteorologe im Staatsfernsehen. Schwere Regenfälle gab es am Freitagmorgen auch auf der Ferieninseln Rhodos, Kos, Santorin, Mykonos und in Teilen Kretas. Mit einer Wetterbesserung rechnet das Wetteramt erst am Sonntag.

          Topmeldungen

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.