https://www.faz.net/-gum-rwl6

Unwetter : Zyklon „Larry“ fegt über Australien hinweg

  • Aktualisiert am

Auf dem Flughafen von Cairns, Queensland Bild: REUTERS

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 290 Stundenkilometern ist der Zyklon „Larry“ am Montag über die Nordostküste Australiens hinweggefegt und hat dort erhebliche Verwüstungen angerichtet. Berichte über Tote gibt es keine.

          1 Min.

          In Australien ist am Montag der schwerste Sturm seit mehr als 20 Jahren über den äußersten Nordosten des Landes hinweggefegt.

          Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 290 Kilometern pro Stunde riß Zyklon „Larry“ nahe der Stadt Cairns Bäume aus, deckte Häuser ab und vernichtete Zuckerrohr- und Bananen-Plantagen. Tausende Menschen mußten sich in Notunterkünfte in Sicherheit bringen, da die Behörden eine Sturmflut fürchteten. Zu einer Überflutung kam es jedoch nicht. Auch gebe es keine Opfer, nur kleinere Verletzungen, erklärte die Polizei.

          „Es war schrecklich

          „Der Zyklon ist quer über die Bucht gezogen und der ganze Ort wurde buchstäblich erschüttert. Es hat sich wie eine Dampfeisenbahn angehört. Es war schrecklich“, sagte Cherelle Skelly, die Besitzerin eines Strandhauses in der Nähe des Ortes Innisfail. Das Zuckeranbaugebiet um Innisfail war von „Larry“ am stärksten betroffen. Mehr als die Hälfte aller Häuser des Ortes wurden der örtlichen Polizei zufolge beschädigt.

          Bild: dpa

          „Larry“ war der schwerste Sturm in Australien seit 1974. Damals zerstörte ein Zyklon etwa 70 Prozent der Stadt Darwin, 71 Menschen kamen ums Leben. Das australische Tropensturm-Warnzentrum hatte „Larry“ auf seinem Weg zur Küste in der höchsten Kategorie fünf eingestuft, klassifizierte den Sturm jedoch nach Erreichen des Festlandes eine Stufe niedriger. In dem Gebiet, über dem der Sturm tobte, liegt auch Cairns - das wichtigste Touristenzentrum im Bundesstaat North Queensland und Ausgangspunkt für Besucher des Great Barrier Reef und des tropischen Regenwalds. Mehr als 50.000 Wohnungen waren in Queensland ohne Strom.

          Mehr als 90 Milliarden Dollar Schaden

          Ministerpräsident John Howard ordnete Alarmbereitschaft für Rettungs- und medizinische Hilfseinheiten des Militärs an. Rückversicherer wie die Münchener Rück hatten in jüngster Zeit durch die Erwärmung des Weltklimas auch in Europa schwere Tropenstürme für möglich gehalten. Der Münchener Rück zufolge dürften versicherte Schäden, die bei Stürmen, Erdbeben oder anderen Naturkatastrophen im vergangenen Jahr entstanden seien, weltweit mehr als 90 Milliarden Dollar betragen haben.

          Topmeldungen

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.