https://www.faz.net/-gum-tldm

Unwetter : Notstand im Norden Griechenlands

  • Aktualisiert am

Weggerissen: Brücke bei Thessaloniki Bild: AP

Nach tagelangen heftigen Regenfällen stehen weite Teile Nordgriechenlands unter Wasser. Betroffen ist vor allem die Region um Thessaloniki. Die Regierung in Athen rief für die betroffenen Gebiete den Notstand aus.

          1 Min.

          Anhaltende Regenfälle haben in Griechenland am Dienstag zu Überschwemmungen und Stromausfällen geführt. Nach Medienberichten wurden Straßen überflutet, im Nordosten des Landes mußte die Feuerwehr Hunderte von Kellern leer pumpen. Auf den Ägäis-Inseln Andros und Skiathos wurden zahlreiche Häuser beschädigt, ein Teil der Ernte wurde vernichtet, zeitweise fiel der Strom aus. Nach amtlichen Schätzungen entstanden Millionenschäden.

          Wegen des Hochwassers hat die griechische Regierung in Teilen Nord- und Mittelgriechenlands schon am Wochenende den Notstand erklärt. Hunderte von Häusern wurden von den Fluten beschädigt, die Feuerwehr evakuierte mehrere Dörfer. Ministerpräsident Konstantinos Karamanlis reiste durch die betroffenen Gebiete und sagte den von Schäden betroffenen Haushalten sofortige Hilfe zu. In Saloniki fiel seit dem vergangenen Wochenende die Niederschlagsmenge, die sonst im gesamten Oktober in der Region fällt, berichtete der Fernsehsender NET.

          Regenfälle dauern an

          Auf einer Straße zwischen den Städten Thessaloniki und Kavala brach eine Brücke zusammen, andere Straßen wurden von Schlamm und Geröll blockiert. Mehrere Dörfer in der Region stehen unter Wasser. In der Ortschaft Kalyvia wurden fünf ältere Menschen mit dem Hubschrauber in Sicherheit gebracht, nachdem sie ihr Haus nicht mehr verlassen konnten.

          Über die Provinzstraße wird tagelang kein Verkehr laufen

          In der Hauptstadt Athen staute sich der Straßenverkehr kilometerweit, weil die Abwasserkanäle überliefen. Auf dem Athener Flughafen fielen mehr als ein Dutzend Inlandsflüge aus. Die Meteorologen haben weitere Regenfälle vorhergesagt; die Wetterlage soll mindestens bis Freitag unverändert bleiben.

          Topmeldungen

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Auch Montag Streiks in Frankreich : Rien ne va plus

          Frankreich steht still: Am Samstag fährt nur ein Bruchteil der Züge, Lkw-Fahrer legen gleich mehrere Autobahnen lahm. Und die Gewerkschaften kündigen weitere massive Proteste an – auch zum Beginn der neuen Woche.

          Klimademo in Madrid : 500.000 Demonstranten – oder 15.000?

          Eine halbe Million Menschen demonstrierten laut Greta Thunberg in Madrid für eine andere Klimapolitik. Die Polizei zählte allerdings deutlich weniger. Die Aufmerksamkeit der Weltpresse verzerrt das Bild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.