https://www.faz.net/-gum-ae2u6

Mäßiger Regen in NRW : Unwetter in Belgien spült Autos weg

  • Aktualisiert am

Bereits in der vergangenen Woche gab es in Belgien Überschwemmungen, deren Folgen noch nicht beseitigt werden konnten. Bild: dpa

Starker Regen hat in Teilen Belgiens den Straßen- und Bahnverkehr eingeschränkt. Niederschläge gab es auch in den deutschen Katastrophengebieten, aber weit weniger schlimm als in der vergangenen Woche.

          1 Min.

          In Belgien sind bei Unwettern zahlreiche Autos weggeschwemmt worden. In der Stadt Dinant blockierten die vom Wasser mitgerissenen Fahrzeuge einen Bahnübergang, wie die Nachrichtenagentur Belga am Samstagabend unter Berufung auf das Bahnunternehmen Infrabel berichtete. Der Bahnverkehr sei wegen des Hochwassers Mitte Juli aber bereits eingestellt gewesen. Wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk RTBF berichtete, war auch die Stadt Namur in der gleichnamigen Provinz von Überschwemmungen betroffen. Die Stadt liegt rund 100 Kilometer westlich von Aachen.

          Ähnlich wie in Deutschland war es auch in Belgien vor gut einer Woche zu heftigem Unwetter mit Todesopfern gekommen. Zahlen von Freitag zufolge starben 36 Menschen, es werden immer noch mehrere Menschen vermisst.

          Für Nordrhein-Westfalen rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) an diesem Wochenende mit keiner neuen Unwetter-Katastrophe. Das sagte Diplom-Meteorologin Jacqueline Kerrn am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. Diesmal sei kein langanhaltender Starkregen auf breiter Front zu erwarten.

          Eine erste Regenfront mit moderaten Niederschlägen hatte südliche Teile Nordrhein-Westfalens bereits bis zum Mittag erreicht. Auch im Kreis Euskirchen, in Bad Münstereifel und im besonders stark vom Jahrhundert-Unwetter geschädigten Eftstadt-Blessem regnete es.

          In einzelnen, schon von Hochwasser geschädigten Gebieten könne es ab dem Abend punktuell zu Problemen kommen, wenn etwa größere Regenmengen Unrat zu den Abflüssen spülten und diese somit verstopften. Auf vielen Straßen liegen noch Berge von Sperrmüll.

          Am frühen Abend gab der DWD eine amtliche Warnung der Stufe 2 vor starkem Gewitter mit Sturmböen um 70 Stundenkilometer, Starkregen und Hagel heraus. Laut Warnkarte waren zunächst vor allem das Münsterland und nördliche Teile des Ruhrgebiets betroffen. Die Niederschlagsmengen wurden mit 20 bis 30 Liter pro Quadratmeter binnen sechs Stunden angegeben.

          Zum Vergleich: In der vergangenen Woche hatte flächendeckender Dauerregen mit Regenmengen von teilweise über 150 Litern pro Quadratmeter für die Hochwasser-Katastrophe in Teilen von NRW und Rheinland-Pfalz gesorgt.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz und sein Staatssekretär Wolfgang Schmidt beim G-7-Treffen 2018

          Verstoß gegen Mäßigungsverbot? : CDU greift Scholz-Vize an

          Waren Twitter-Äußerungen von Scholz’ Staatssekretär im Wahlkampf mit dem Beamtenrecht vereinbar? Der CDU-Politiker Thorsten Frei bezweifelt das gegenüber der F.A.S.
          Aufnahmen einer polizeilichen Körperkamera: Einsatz wegen eines möglichen Falles von häuslicher Gewalt. Gabrielle „Gabby“ Petito spricht mit einem Polizisten.

          Freund kehrt allein zurück : Wo ist Gabby?

          Es sind schöne Bilder, die Gabby und ihr Freund mit der Welt teilen. Ein umgebauter Lieferwagen, eine Reise quer durch die Weiten der USA. Doch was scheinbar gut begann, endet für Gabbys Familie fürchterlich. Denn ihre Tochter kehrt nicht von dem Trip zurück. Was ist passiert?
          Ein nicht fertiggestellter Gebäudekomplex von Evergrande in Luoyang

          Immobilienkonzern in Not : Chinas Evergrande-Moment

          Bricht der Immobilienkonzern Evergrande zusammen, droht eine Kettenreaktion. Der Fall hat Xi Jinping in seinem Glauben bestärkt, dass mit freier Marktwirtschaft die Zukunft nicht zu gewinnen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.