https://www.faz.net/-gum-71y4j

Unwetter : Dutzende Tote in China und auf den Philippinen

  • Aktualisiert am

Überschwemmungen in der Stadt Marikina östlich von Manila. Bild: dapd

Taifun in China, Überschwemmungen auf den Philippinen: Verheerende Unwetter haben in Asien 2,6 Millionen Menschen in Chaos und Elend gestürzt. Tausende Menschen warten immer noch auf Hilfe.

          Taifune und Monsunregen haben in China und auf den Philippinen riesige
          Landstriche verwüstet. 2,6 Millionen Menschen waren von den Unwettern betroffen. In China erreichte Taifun „Haikui“ am Mittwoch die Ostküste - der dritte Taifun innerhalb einer Woche. Auf den Philippinen saßen Hunderttausende in überfluteten Gebieten teils in Notunterkünften fest. In beiden Ländern kamen seit vergangener Woche mehrere Dutzend Menschen ums Leben.

          Auf den Philippinen warten immer noch tausende Menschen auf Hilfe. Heftiger Monsunregen überschwemmte weite Teile der Hauptstadt Manila und umgebende Provinzen. In der Zwölf-Millionen-Metropole harren Einwohner nach wie vor auf den Dächern aus. „Einige Siedlungen sind so eng bebaut, dass wir mit unseren Booten nicht durchkommen“, sagte der Leiter des Katastrophenschutzes. Die Rettungsdienste versorgten 850 000 Menschen, die vor den Fluten geflohen waren. Nach Behördenangaben stehen zwischen 60 und 80 Prozent der Hauptstadt unter Wasser.

          Schwerste Überschwemmungen seit 2009

          „Wir haben Essen, aber es reicht höchstens noch für einen Tag“, schrieb per SMS ein junger Mann aus der oberen Etage eines Hauses in der philippinischen Hauptstadt. Er war dort mit seinen Eltern eingeschlossen. Durch manche Straßenfluchten rauschten die Wassermassen am Dienstag sechs Meter hoch. Das Wasser floss am Mittwoch nur langsam ab. Am Nachmittag begann erneut
          heftiger Regen.

          Erst vergangene Woche hatte Taifun „Saola“ die Philippinen teilweise überschwemmt. Die aktuellen Überschwemmungen in Manila sind die schwersten seit dem Jahr 2009. Damals kamen 460 Einwohner durch den Taifun „Ketsana“ ums Leben.

          Dutzende Tote durch Taifune in China

          Währenddessen hat der Taifun „Haikui“ in China mehr als eine Millionen Menschen in die Flucht getrieben. Zwei Menschen kamen durch den Sturm in Shanghai ums Leben. Sie wurden von herabfallenden Trümmern getroffen. Bei den Unwettern in China sind bislang mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen, zahlreiche weitere werden noch vermisst.

          Ein Farmer in der chinesischen Provinz Zhejiang.

          Bis zu fünf Meter hoch türmten sich die Wellen vor der Küste. In der chinesischen Provinz Zhejiang brachten die Behörden rund 1,5 Millionen Menschen in Sicherheit, im benachbarten Shanghai mussten fast 400 000 Einwohner ihre Häuser verlassen. Sie wurden in das sichere Hinterland gebracht, wie die Regierung mitteilte. Der finanzielle Schaden wird allein in der Provinz Zhejiang auf umgerechnet 635 Millionen Euro geschätzt. Etwa
          die Hälfte davon entfällt auf Schäden in der Landwirtschaft.

          Topmeldungen

          Eckpunktepapier : Ist das Klimapaket eine Mogelpackung?

          Umweltverbände halten das „Klimaschutzprogramm 2030“ für unzureichend und werfen der Bundesregierung Ignoranz vor. Aus der Wirtschaft gibt es mehr Lob, doch auch dort gibt es Zweifel an dem Paket.
          Den Jakobsweg läuft man nicht an einem Wochenende. Das geht nur mit einer Auszeit.

          Die Karrierefrage : Wie komme ich an ein Sabbatical?

          Einfach mal die Seele baumeln lassen, Kraft tanken, den Horizont erweitern: Eine Auszeit vom Beruf wollen viele. Wie aus dem Wunsch Wirklichkeit wird, erfahren Sie hier.
          Das Baden ist untersagt, aber es kostet nichts: Schwanenpaar mit menschlichen Passagieren auf dem Eisbach im Englischen Garten

          Aufwachsen in München : Ja mei, die jungen Leute

          München ist das teuerste Pflaster Deutschlands. Das ist hart für Jugendliche und Heranwachsende, die noch kaum Geld verdienen. Die Stadt hilft ihnen, indem sie bei zivilem Ungehorsam wegschaut.
          Er braucht keine lange Anlaufzeit: Lewandowski trifft nach 140 Sekunden

          Bundesliga im Liveticker : Keine Schnitte für die Gäste

          Kaum ist die Wiesn eröffnet, trifft Lewandowski. Bei Hertha entzückt Dilrosuns Slalom. Freiburg ist Tabellenführer. Und Leverkusen führt sogar 2:0. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.