https://www.faz.net/-gum-9qokg

Leinwand abgestürzt : Mehr als 20 Menschen bei Rap-Konzert in Essen verletzt

  • Aktualisiert am

Ein Polizist läuft vor der zerbrochenen LED-Leinwand neben einer Bühne. Bild: dpa

Während des Konzertes der Rapper Casper und Marteria löste sich plötzlich eine LED-Leinwand im Bereich der Bühne und stürzte auf die Zuschauer herab. Zwei waren vorübergehend in Lebensgefahr.

          2 Min.

          Bei einem großen Rap-Konzert in Essen sind während eines schweren Unwetters 28 Menschen verletzt worden. Zwei von ihnen schwebten vorübergehend in Lebensgefahr. Durch den starken Wind sei am Samstagabend gegen 21.00 Uhr eine LED-Leinwand im Bereich der Bühne heruntergefallen, sagte ein Feuerwehrsprecher.

          Bei dem Konzert der Rapper Marteria und Casper seien am Abend etwa 20.000 Besucher gewesen. „Die Patienten werden versorgt“, sagte der Feuerwehrsprecher. Die beiden Schwerverletzten wurden in ein Krankenhaus gebracht. Zahlreiche Menschen hätten einen Schock erlitten. Nach Polizeiangaben wurde das Konzert abgebrochen.

          Warum Teile der Bühne herabstürzen konnten, ist noch unklar. „Die Polizei hat das Gelände beschlagnahmt und ermittelt, wie es zu dem Unglück kommen konnte“, so die Sprecherin der Polizei gegenüber der „WAZ“. 

          Während die Leinwand kippte zuckten Blitze über dem Gelände, wie eine Besucherin schilderte. Sie stand aber so weit hinten, dass sie von der umgerissenen Wand und den Verletzten zunächst nichts mitbekam. „Die Windböen waren kurz und sehr heftig, und der plötzliche Regen so stark, dass wir sofort komplett durchnässt waren.“

          Holger Walterscheid, Betreiber der Konzert-Location, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Das Ganze dauerte eine Minute. Sowas habe ich in 15 Jahren noch nicht erlebt. Wir kennen hier am Seeufer eigentlich jede Wetterlage.“ Noch kurz zuvor sei das Konzert in Absprache mit dem Koordinatoren des Sicherheitskonzepts freigegeben worden, sagte Walterscheid. Das Krisenteam habe die Wetterlage ständig beobachtet. Die Ermittlungen zum Unglückshergang waren am Sonntagmittag noch nicht abgeschlossen.

          Am Sonntagmittag äußerten die beiden Künstler in wortgleichen Texten ihr Bedauern über das Unglück und den Abbruch des Konzerts. Man suche nach einer Möglichkeit, das Konzert nachzuholen. „Aber das allerwichtigste ist jetzt erstmal die Gesundheit der Betroffenen.“ Man sei mit allen Parteien in engem Austausch.

          Der Herbst kommt

          In Deutschland kündigt sich derweil der Herbst an. Am Sonntag wird es zwar im Osten noch einmal heiß, ansonsten lässt das Tief „Egbert“ aber die Temperaturen stürzen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Samstag mitteilte. Vor allem im Süden und Osten des Landes soll es zudem regnen und teils kräftige Gewitter geben.

          Am Sonntag scheine die Sonne meist in der Osthälfte, im Laufe des Tages ziehe sich der Himmel aber zu. Sonst sei es zum meteorologischen Herbstanfang wechselnd bewölkt. Die Temperatur klettert demnach auf bis zu 32 Grad, im Westen und Nordwesten wird es nur noch 18 bis 24 Grad warm. In der Nacht sinken die Temperaturen laut DWD teils unter die 10-Grad-Marke, im Südosten gibt es weiterhin Blitz und Donner.

          Am Montag sei es im Süden und Osten zunächst regnerisch, ansonsten wechselnd bewölkt und häufig trocken. Die Höchstwerte liegen zwischen 17 bis 23 Grad. Am Dienstag wird es dann laut DWD oft sonnig und trocken. Es soll 19 bis 24 Grad warm werden, im Süden und Norden noch etwas kälter.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.