https://www.faz.net/-gum-pk8h

Unglücke : „Wenig Hoffnung auf Überlebende“

  • Aktualisiert am

Verzweiflung bei den Angehörigen der verschütteten Bergleute Bild: dpa/dpaweb

Für die 141 Bergleute, die seit Sonntag in einer chinesischen Kohlegrube verschüttet sind, gibt es kaum noch eine Chance, gerettet zu werden. Noch immer behindert giftiges Kohlenmonoxid die Bergungsarbeiten.

          1 Min.

          Giftiges Kohlenmonoxid hat am Montag die Arbeiten zur Rettung von 141 chinesischen Bergleuten behindert, die nach einer Grubenexplosion verschüttet sind. Wie ein Behördensprecher mitteilte, seien die Chancen, daß nach der Explosion vom Sonntag noch Überlebende gerettet werden könnten, „ausgesprochen niedrig“.

          Mindestens 25 Personen wurden offiziell für tot erklärt. 127 weitere Bergleute konnten sich bei der Explosion ins Freie retten. Die meisten von ihnen waren in der Nähe des Eingangs zur staatlichen Mine Chenjiashan in der zentralchinesischen Provinz Shaanxi im Einsatz.

          Staatschef Hu Jintao hatte die Rettungskräfte in einer Fernsehansprache aufgerufen, alles zu tun, um die verschütteten Arbeiter zu retten. Ministerpräsident Wen Jiabao kündigte eine umfangreiche Untersuchung an und erklärte, die Regierung werde in ihren Bemühungen um sicherere Arbeitsbedingungen in den Minen nicht nachlassen.

          Rettungsteams versuchen, in die mit Gas gefüllte Grube zu gelangen
          Rettungsteams versuchen, in die mit Gas gefüllte Grube zu gelangen : Bild: Reuters

          Rund 8.000 Kumpel sterben jedes Jahr

          Die veralteten und unzureichend gesicherten Bergwerke in der Volksrepublik China gelten als die gefährlichsten der Welt. Die Volksrepublik produziert zwar 35 Prozent der Kohle weltweit, hat aber 80 Prozent der Toten im Kohlebergbau zu verzeichnen, geht aus Statistiken des Arbeitsschutzamtes in Peking hervor. Rund 8.000 Kumpel sterben jedes Jahr in Chinas Gruben.

          Wegen des rasant gestiegenen Kohlebedarfs im eigenen Land holen die Betreiber das Letzte aus der Förderung heraus, ohne aber in zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen zu investieren. Amtlichen Angaben zufolge sterben jährlich durchschnittlich mehr als 7.000 Bergleute bei Unglücken; nach Berechnungen der in Hongkong ansässigen Menschen- und Arbeitsrechtorganisation China Labour Bulletin liegt die Zahl in Wirklichkeit sogar bei 20.000 Toten im Jahr.

          Topmeldungen

          Traute Runde (von links): Heinz Göldner, Helmut Thümmel, Elisabet Thümmel, Dieter (Dietrich) Klos, Ursula Pischmann und Brigitta Lehmann-John.

          Serie „Besuch beim Wähler“ (5) : Hart am Wasser

          Die Senioren des Dresdner Kanusportvereins haben ihre Leidenschaft über die Zeitenwende gerettet – über Politik reden sie lieber nicht, denn da fliegen schnell die Fetzen.
          Rain Man: Robert Habeck gibt im Wahlkampf alles

          Fraktur : Und ewig währt das Kämpfen

          Das Leben ist ein ewiger Kampf, ob um Olympiagold gekämpft wird oder gegen den inneren Schweinehund. Robert Habeck kämpft sogar im durchnässten Outfit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.