https://www.faz.net/-gum-8bad3

Unglück in Russland : 23 Tote bei Brand in Klinik

  • Aktualisiert am

In einer medizinischen Einrichtung in Russland ist ein Feuer ausgebrochen. Ein Drittel der Patienten kam ums Leben. Unglücke wie dieses sind in Russland keine Seltenheit.

          1 Min.

          Nach einem neuerlichen Brand in einer medizinischen Einrichtung in Russland mit vielen Toten hat die Regierung umfangreiche Umbauten angeregt. Die stellvertretende Ministerpräsidentin Olga Golodjez äußerte am Sonntag, man prüfe, Mittel bereitzustellen, um marode Holzdecken in psychiatrischen Einrichtungen zu ersetzen. In dem Dorf Alfjorowka im westrussischen Gebiet Woronesch waren bei einem Brand in einer Betreuungsstelle am Samstagabend 23 Patienten ums Leben gekommen, ein Drittel der Patienten der Einrichtung. Das Gebäude brannte aus, ein Teil des Daches stürzte ein.

          Der Brand soll in einem der Zimmer ausgebrochen sein. Ein Ermittler sagte, unachtsamer Umgang mit Feuer, etwa mit einem Feuerzeug oder Streichhölzern, könne die Ursache sein, aber auch ein Kurzschluss. In Russland kommt es immer wieder zu vergleichbaren Vorfällen. Im April 2013 waren bei einem Brand in einer neurologischen Klinik nahe Moskau 38 Menschen ums Leben gekommen. Im September desselben Jahres wurden im nordwestlichen Nowgoroder Gebiet bei einem Brand in einer psychiatrischen Einrichtung  40 Menschen getötet.

          Der Internetdienst „Newsru.com“ erinnerte nach dem neuerlichen Brand daran, dass die Ausgaben für Medizin und soziale Unterstützung in Russland gekürzt werden, während die Ausgaben für das Militär steigen. Dmitrij Gudkow, der einzige verbliebene Oppositionsabgeordnete in der Duma, dem russischen Unterhaus, hob am Sonntag hervor, die stellvertretende Ministerpräsidentin Golodjew habe schon 2013 – wie nun wieder – Umbauten0 versprochen.

          Russland : Zahlreiche Tote bei Großbrand in Klinik

          Topmeldungen

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.

          Cyberattacke auf Pipeline : Erpressung in Arbeitsteilung

          Der Hacker-Angriff auf eine amerikanische Pipeline zeigt: Cyberkriminelle professionalisieren ihre Geschäftsmodelle. Sie investieren in Software und Öffentlichkeitsarbeit.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.