https://www.faz.net/-gum-9nus6

Schiffsunglück auf der Donau : Zahl der geborgenen Leichen steigt auf 20

  • Aktualisiert am

Vorbereitungen werden getroffen, bevor die Behörden das gesunkene Ausflugsboot aus der Donau heben lassen wollen. Bild: dpa

Fast zwei Wochen nach dem tödlichen Schiffsunglück werden immer noch zahlreiche Menschen von den 33 Passagieren vermisst. Wie die Polizei mitteilt, konnte nun die Leiche einer Frau geborgen werden.

          Eineinhalb Wochen nach dem tödlichen Schiffsunglück auf der Donau in Budapest ist ein weiteres Opfer geborgen worden. Die Leiche einer Frau sei am Samstag bei Szazhalombatta aus der Donau geholt worden, erklärte die Polizei am Sonntag. Damit stieg die Zahl der geborgenen Toten auf 20.

          Ein Flusskreuzfahrtschiff war 29. Mai auf einem bei Touristen beliebten Abschnitt der Donau im Stadtzentrum von Budapest mit einem kleineren Ausflugsboot zusammengestoßen. Das kleine Boot mit 33 südkoreanischen Passagieren und zwei Besatzungsmitgliedern an Bord sank innerhalb weniger Sekunden. Nur sieben Insassen konnten sich retten.

          Die Leichen von sieben Südkoreanern wurden unmittelbar nach der Katastrophe aus der Donau geborgen. Der Kapitän des Kreuzfahrtschiffs war nach dem Unglück verhaftet worden. In Ungarn wird gegen ihn wegen einer Gefährdung des Schiffsverkehrs mit Todesfolge ermittelt. Starke Strömungen der Donau verhinderten bislang, dass das Schiff geborgen werden konnte.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.