https://www.faz.net/-gum-9jzf3

Schiffe in Häfen : Zehn Schwerverletzte bei Schiffsunglück vor Rügen

  • Aktualisiert am

Küste von Rügen (Archivbild) Bild: dpa

Östlich von Rügen sind am Dienstagmorgen zwei Schiffe zusammengestoßen. Zehn Schwerverletzte und fünf Leichtverletzte wurden in Krankenhäuser auf die Insel gebracht.

          Beim Zusammenstoß zweier Schiffe östlich der Insel Rügen sind am Dienstagmorgen 15 Menschen verletzt worden. Zehn Schwerverletzte und fünf Leichtverletzte wurden in Krankenhäuser auf Rügen gebracht. Ersten Erkenntnissen der Wasserschutzpolizei zufolge waren der Offshore-Versorger „World Bora“ und das unter zypriotischer Flagge fahrende Frachtschiff „Raba“ zwischen 7.30 Uhr und 8 Uhr etwa drei bis fünf Seemeilen vor Stubbenkammer miteinander kollidiert.

          Die Verletzten – vier Crewmitglieder und elf Arbeiter – waren den Angaben zufolge alle an Bord des 31 Meter langen und unter dänischer Flagge fahrenden Windparkversorgers „World Bora“. Auf der nur leicht beschädigten 81 Meter langen „Raba“ sei niemand verletzt worden. Einer Sprecherin der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) zufolge ist mindestens eine Person mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen worden.

          Die Ursache für den Zusammenstoß sei noch unklar, sagte der Polizeisprecher. Beide Schiffe konnten den Angaben zufolge aus eigener Kraft in Häfen auf der Insel Rügen fahren. Ob Öl oder Treibstoff ausgelaufen ist, war auch am späten Vormittag noch unklar. Ermittler der Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung seien auf dem Weg nach Rügen, sagte der Sprecher. Allerdings könnten die Verletzten derzeit nicht vernommen werden. An der Rettungsaktion waren den Angaben zufolge neben Polizei und DGzRS auch Feuerwehr und Luftrettung beteiligt.

          Topmeldungen

          69 Prozent der Deutschen sind stolz auf ihr Zuhause.

          Überraschende Glücks-Studie : Die Deutschen lieben ihre Häuser

          Die Deutschen hegen und pflegen gerne Haus und Hof – und sind auch sehr zufrieden damit. Nur eine andere Nation empfindet beim Anblick des eigenen Zuhause mehr Stolz als sie. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe.

          Klimawandel in einer Grafik : Maßlos überhitzt!

          Der Plot, der die Weltklimakrise besser begreifen lässt als jede Zahl: Unter #Showyourstripes“ hat ein Klimaforscher Daten aus aller Welt gesammelt und die Erwärmung in Streifenmustern visualisiert. Eine Ikonographie des Unheils.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.