https://www.faz.net/-gum-ag3nx

Unfall in Sachsen : Sprengstofftransporter auf Bundesstraße 180 umgekippt

  • Aktualisiert am

Einsatz bei Unfall (Symbolbild). Ein Autokran soll nun den Lkw wieder aufrichten. Bild: Imago

Ein mit vier Tonnen Industriesprengstoff beladener Lkw ist auf einer Bundesstraße umgekippt. 120 Menschen aus einer angrenzenden Siedlung werden sicherheitshalber in eine Turnhalle gebracht.

          1 Min.

          Auf der Bundesstraße 180 bei Gersdorf (Landkreis Zwickau) ist am Dienstag ein mit vier Tonnen Industriesprengstoff beladener Lkw umgekippt. Auch wenn der Sprengstoff sicher verpackt sei, müssten die Bewohner einer angrenzenden Siedlung in Sicherheit gebracht werden, sagte eine Polizeisprecherin. Betroffen seien rund 120 Menschen. Sie würden mit Bussen in eine Turnhalle in der Nähe gebracht.

          Nach der Evakuierung wurde der Lkw mit einem Autokran wieder aufgerichtet, wie die Zeitung Freie Presse berichtet. Bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten sei die Bundesstraße 180 im Bereich Gersdorf voll gesperrt. Rund 100 Einsatzkräfte waren dem Bericht zufolge mehrere Stunden vor Ort.

          Gegen kurz nach 4 Uhr war der Lastwagen aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Als der Fahrer gegenlenken wollte, drehte sich der Transporter und kippte um. Der Fahrer wurde bei dem Unfall verletzt.

          Topmeldungen

          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?
          Moldaus Hauptstadt Chisinau im Oktober.

          Energiekrise in Moldau : Gazproms Gunst der teuren Stunde

          Das kleine Land ruft den Notstand aus, um sich auf dem internationalen Gasmarkt versorgen zu können. Der Vertrag mit Gazprom ist ausgelaufen. Nutzt Moskau die Lage, um politischen Druck aufzubauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.