https://www.faz.net/-gum-9i8e6

Nebel in der Silvesternacht : Vater und Sohn sterben bei Massenkarambolage

  • Aktualisiert am

Bei einer Massenkarambolage im Nebel auf der B 27 kamen in der Silvesternacht zwei Menschen ums Leben. Bild: dpa

Insgesamt sechs Fahrzeuge sind in der Silvesternacht auf der Bundesstraße 27 in Baden-Württemberg ineinander gefahren. Zwei Menschen sterben, 19 weitere werden verletzt.

          1 Min.

          Bei einem schweren Autounfall im Nebel auf einer Bundesstraße in Baden-Württemberg sind zwei Menschen ums Leben gekommen und 19 verletzt worden. Bei dem einen Todesopfer handele es sich um einen zehnjährigen Jungen, sagte ein Polizeisprecher am frühen Dienstagmorgen. Der zweite Tote, ein 39-jähriger Mann, sei sehr wahrscheinlich der Vater des Kindes.

          In den Unfall gegen 1.00 Uhr morgens auf der Bundesstraße 27 bei Aichtal waren sechs Fahrzeuge verwickelt. Neun Menschen wurden schwer verletzt, mindestens einer von ihnen schwebte laut Polizei am frühen Morgen in Lebensgefahr. Zehn weitere Menschen wurden leicht verletzt. Unter den Verletzten sei wohl auch die Mutter des verunglückten Jungen sowie möglicherweise noch ein Geschwisterkind, sagte der Sprecher. Alle Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht.

          Vor der folgenschweren Karambolage hatte es laut Polizei einen kleineren Auffahrunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen und reinem Sachschaden gegeben. Mit zeitlichem Abstand sei es dann an gleicher Stelle zu dem schweren Unfall in Fahrtrichtung Tübingen gekommen. Die Bundesstraße war in beide Richtungen am frühen Dienstagmorgen noch voll gesperrt.

          Topmeldungen

          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.
          Der britische Premierminister Boris Johnson und sein früherer Chefberater Dominic Cummings (rechts) verlassen Downing Street im September 2019

          Party in Downing Street : Wurde Johnson gewarnt?

          Boris Johnsons früherer Berater Dominic Cummings belastet den britischen Premierminister. Es werde noch weitere belastende Fotos geben, kündigt er an. Der Privatkrieg zwischen den beiden geht weiter.