https://www.faz.net/-gum-9unod

Unfall auf dem Meer : Kreuzfahrtschiffe krachen vor Mexiko zusammen

  • Aktualisiert am

Im Heck der „Carnival Legend“ waren Bildern zufolge unter anderem Fenster zu Bruch gegangen. Bild: Reuters

Verunglücktes Wendemanöver: Im Hafen der Karibikinsel Cozumel sind zwei Kreuzfahrtschiffe desselben Unternehmens zusammengestoßen. Sechs Menschen wurden leicht verletzt, die Schiffe sind laut Reederei jedoch noch seetüchtig.

          1 Min.

          Bei einer Kollision zweier Kreuzfahrtschiffe im Hafen einer mexikanischen Karibikinsel sind sechs Menschen verletzt worden. Die „Carnival Glory“ sei beim Anlegen im Hafen von Cozumel gegen die dort bereits vor Anker gegangene „Carnival Legend“ gestoßen, teilte die Betreibergesellschaft beider Schiffe, das amerikanische Kreuzfahrtunternehmen Carnival Cruise Line, am Freitag mit. Das medizinische Personal auf der „Carnival Glory“ habe sechs Gäste mit „kleineren Verletzungen“ behandelt.

          Im Internet kursierten Videos des Vorfalls: Darauf ist zu sehen, wie die 290 Meter lange „Carnival Glory“ mutmaßlich bei einem Wendemanöver langsam durch das azurblaue Wasser gleitet und dabei der „Carnival Legend“ gefährlich nahekommt. Nach dem lauten Aufprall schrammt die „Glory“ am anderen Kreuzfahrtschiff entlang und wird dadurch beschädigt.

          Im Heck der „Carnival Legend“ waren Bildern zufolge unter anderem Fenster zu Bruch gegangen. Der Kreuzfahrtanbieter Carnival teilte mit, der Schaden an den Schiffen werde noch untersucht. Beide seien aber nach wie vor seetüchtig. „Wir haben den Gästen beider Schiffe geraten, ihren Tag an Land in Cozumel zu genießen“, erklärte das Unternehmen.

          Laut Carnival wiegt die „Glory“ 110.000 Tonnen und bietet Platz für 2980 Gäste und 1150 Crewmitglieder. Die „Legend“ ist mit 88.500 Tonnen etwas leichter. Sie kann gut 2100 Gäste und 930 Besatzungsmitglieder aufnehmen. Das Schiff fährt regelmäßig von der amerikanischen Stadt New Orleans durch die westliche Karibik.

          Topmeldungen

          Statistisch betrachtet, ist es für Frauen in den eigenen vier Wänden oder im Bekanntenkreis gefährlicher als allein im Wald. Was aber, wenn doch etwas passiert?

          Serienvergewaltiger in Berlin : Der Albtraum jeder Frau

          Allein im Wald, und plötzlich ist da ein fremder Mann: Im vergangenen Sommer ist das sieben jungen Frauen passiert. Jetzt steht der Vergewaltiger in Berlin vor Gericht. Aber wie geht es den Frauen?
          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.