https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/ueberschwemmungen-in-neuseeland-hunderte-einwohner-fliehen-18252135.html

Ausnahmezustand ausgerufen : Hunderte Einwohner fliehen vor schweren Überschwemmungen in Neuseeland

  • Aktualisiert am

Neuseeländische Rettungskräfte setzen ein Schlauchboot ein, um gestrandete Einwohner zu retten. Bild: dpa

Allein in der Stadt Nelson ist innerhalb von 15 Stunden so viel Regen gefallen wie normalerweise in einem Monat. Die Behörden riefen am Mittwoch in drei Regionen der neuseeländischen Südinsel den Ausnahmezustand aus.

          1 Min.

          Hunderte Menschen sind in Neuseeland vor schweren Überschwemmungen in Sicherheit gebracht worden. Die Behörden riefen am Mittwoch in drei Regionen der neuseeländischen Südinsel den Ausnahmezustand aus, nachdem ein Tropensturm mit heftigen Regenfällen Hochwasser in mehreren Flüssen ausgelöst hatte. Wichtige Straßenverbindungen waren wegen umgestürzter Bäume unterbrochen.

          Allein in der Stadt Nelson an der Westküste der Südinsel mussten 233 Häuser geräumt werden, nachdem innerhalb von nur 15 Stunden so viel Regen gefallen war wie normalerweise in einem Monat. Der Fluss Maitai wurde zum reißenden Strom und überschwemmte Häuser und Straßen. Bürgermeisterin Rachel Reese sprach von einem „Jahrhundertereignis“. Rettungstrupps und Soldaten waren im Einsatz.

          Auch auf der Nordinsel gab es heftige Regenfälle und Sturm; drei Menschen wurden bei einem Verkehrsunfall verletzt, nachdem ein Baum auf eine Schnellstraße gestürzt war.

          Die größte Versicherungsgesellschaft des Landes, IAG, forderte ein Ende der Bautätigkeit auf von Überschwemmungen bedrohtem Gebiet. Statistiken zufolge liegen ein Prozent der Wohngebäude in Neuseeland, 20.000 Wohnhäuser, in solchen Gebieten. Der Klimawandel führt rund um den Globus zu mehr und heftigeren Unwettern.

          Topmeldungen

          Friedensnobelpreis : Gemeinsamer Kampf auf beiden Seiten der Front

          Das Nobelkomitee ehrt in diesem Jahr Aktivisten und Organisationen aus Belarus, Russland und der Ukraine. Auch in Kiew wäre die demokratische Entwicklung ohne den Druck der Zivilgesellschaft nicht möglich gewesen.
          Die britische Premierministerin Liz Truss in Prag

          Energiekrise in Großbritannien : Wäsche nur noch nachts waschen

          Den Briten drohen wohl doch Stromausfälle. Premierministerin Truss will das aber nicht aussprechen, eine Energiesparkampagne ließ sie stoppen. Kritiker sehen darin eine „idiotische Entscheidung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.