https://www.faz.net/-gum-961n7

Türkei : Flugzeug schlittert in Abgrund und bleibt knapp über dem Meer hängen

  • Aktualisiert am

Erst kurz vor dem Meer kam die Pegasus-Maschine in Trabzon zum Stehen. Bild: Reuters

Eine türkische Maschine mit 162 Passagieren an Bord ist in Trabzon von der Landebahn gerutscht. Erst in letzter Sekunde kam sie kurz vor dem Schwarzen Meer zum Stehen.

          Ein Passagierflugzeug der türkischen Fluglinie Pegasus ist bei der Landung im nordtürkischen Trabzon von der Piste abgekommen und fast ins Schwarze Meer gestürzt.

          Alle Menschen an Bord seien in Sicherheit gebracht worden, teilte das Amt des Gouverneurs der Provinz Trabzon mit. Auch Pegasus teilte mit, die 162 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder seien bei dem Vorfall am Samstagabend nicht verletzt worden.

          Der Sender CNN Türk berichtete: „In Trabzon fehlten 25 Meter bis zur Katastrophe.“ Die Boeing 737-800 war aus der Hauptstadt Ankara gekommen.

          Auf Fotos war zu sehen, wie das Flugzeug im Schlamm an einem steilen Abhang neben der Landebahn nur wenige Meter vom Schwarzen Meer entfernt feststeckte. Wieso das Flugzeug von der Piste abkam, war nach Angaben der türkischen Behörden zunächst unklar.

          Der internationale Flughafen in Trabzon nahm nach einer Unterbrechung den Flugverkehr wieder auf. Pegasus („flypgs“) ist eine private Fluglinie und fliegt auch Ziele in Deutschland an.

          Die Unfallforscher des Aviation Safety Networks berichteten, als das Flugzeug um 23.25 Uhr (Ortszeit/21.25 MEZ) von Westen kommend in Trabzon landete, habe es geregnet. Die Sicht sei daher eingeschränkt gewesen. Das Flugzeug sei nach dem Aufsetzen nach links abgekommen und über eine Grasfläche auf den Abhang gerollt. Dort kam es – mit der Nase steil nach unten Richtung Meer geneigt – zum Stillstand.

          Eine Flugreisende namens Fatma Gördü sagte der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu, bevor die Maschine von der Piste abgekommen sei, sei ein „entsetzliches Geräusch“ ertönt. Dann habe sich Benzingeruch ausgebreitet. „Die Menschen wurden panisch und schrien. Sie sagten uns, wir sollten durch die hintere Tür aussteigen, aber jeder versuchte, über die anderen zu steigen.“

          An Bord seien auch Schwangere und Kinder gewesen. Ein Passagier namens Yüksel Gördü sagte Anadolu: „Unsere Rettung ist ein Wunder.“

          Das Hamburger Flugunfallbüro JACDEC („Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre“) teilte mit, die Menschen an Bord seien über Notausgänge und Rutschen in Sicherheit gebracht worden. Das Flugzeug sei „erheblich“ beschädigt worden. Das rechte der beiden Triebwerke sei vom Flügel abgebrochen und ins Meer gestürzt. Das Fahrwerk sei abgetrennt worden oder zusammengebrochen.

          Der Flughafen in der nordtürkischen Stadt Trabzon verfügt nur über eine Start- und Landebahn, die unmittelbar an der Schwarzmeerküste liegt.

          Topmeldungen

          Geht es Arbeitnehmern wirklich so schlecht?

          Ausgebeutete Arbeitnehmer? : Der Markt ist klüger als die SPD

          Arbeitnehmer haben heute so viel Macht wie selten zuvor. So manchen Arbeitgeber treiben sie gar zur Verzweiflung. Nur: Wer sagt das jetzt den Sozialdemokraten? Die sprechen weiter von Gerechtigkeitslücken, die geschlossen werden müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.