https://www.faz.net/-gum-afc7g

Mutter und Baby tot : Transporter kracht in Bushaltestelle

  • Aktualisiert am

Polizisten in Würselen nach dem Unfall: Zeugen hatten noch versucht, Erste Hilfe zu leisten. Bild: dpa

Der 19 Jahre alte Fahrer eines Kleintransporters wollte in Würselen einen Wagen überholen, verlor die Kontrolle und krachte in eine Haltestelle. Dort hatte eine Mutter mit ihrem Säugling im Kinderwagen auf einen Bus gewartet.

          1 Min.

          Bei einem schweren Unfall an einer Bushaltestelle in Würselen bei Aachen sind eine Frau und ihr Baby getötet worden. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatte der 19 Jahre alte Fahrer eines Kleintransporters einen Wagen überholt. Beim Wiedereinscheren verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und krachte in die Haltestelle, wo die Mutter mit ihrem Säugling im Kinderwagen auf einen Bus warteten.

          Das drei Monate alte Kind starb noch an der Unfallstelle. Die 21 Jahre alte Mutter erlag wenig später im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Der Fahrer des Transporters kam nach Polizeiangaben mit einem Schock ins Krankenhaus.

          Zeugen hatten noch vergeblich versucht Erste Hilfe zu leisten. Sie und weitere Menschen, die den Unfall mitangesehen hatten, wurden von Seelsorgern und Opferschutzhelfern der Polizei betreut.

          Weitere Details zum Unfall werden noch ermittelt. Der Bürgersteig am Haltestellenschild ist recht schmal. Im Bereich der Unfallstelle gilt Tempo 50.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Antje Rávik Strubel, Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2021, am Montagabend in Frankfurt

          Deutscher Buchpreis 2021 : Die abgeklärte Kämpferin

          Exzellente Wahl: Antje Rávik Strubel erhält für ihren Roman „Blaue Frau“ den Deutschen Buchpreis. Aus ihren Dankesworten war eine große Sicherheit zu spüren, diesen Preis verdient zu haben: als Lohn für eine Kampfansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.