https://www.faz.net/-gum-9n8ek

Touristenbus verunglückt : Ein Mensch stirbt, mehrere sind schwer verletzt

  • Aktualisiert am

Die Rettungskräfte sind am Unfallort im Einsatz, um die verletzten Passagiere zu versorgen. Bild: EPA

Der Bus kommt am Mittwochmorgen zwischen Florenz und Siena von der Autobahn ab und stürzte eine Böschung hinunter. Ein Mensch stirbt.

          Ein Touristenbus ist in der Toskana verunglückt. Dutzende Passagiere wurden bei dem Unfall zwischen Florenz und Siena verletzt, ein Mensch kam ums Leben, wie die Rettungskräfte am Mittwoch mitteilten. Der Bus kam demnach bei Monteriggioni von der Autobahn ab. Laut italienischer Medienberichte stammen die insgesamt rund 60 Passagiere alle aus Osteuropa, größtenteils aus Russland.

          Sieben oder acht Menschen seien schwer verletzt worden, 30 kamen mit leichten Verletzungen davon, erklärten die Einsatzkräfte.

          Eingeklemmte Passagiere mussten aus dem Doppeldecker-Bus gerettet werden. Fotos der Feuerwehr zeigten das Fahrzeug an einem Abhang in der Böschung. Wie es zu dem Unfall kam, war zunächst unklar.

          Topmeldungen

          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.
          Oftmals dauert die Diagnostik im Krankenhaus im Falle einer Sepsis zu lange – was zum Tod des Patienten führen kann. (Symbolbild)

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.
          Bayern, nicht Boston: Der sogenannte Additive Campus von GE in Lichtenfels.

          Von Deutschland aus : General Electric macht im 3D-Druck Tempo

          Trotz Krise hält der Industriekonzern aus Amerika an der Zukunftstechnologie fest und eröffnet eine neue Fertigung – im bayerischen Lichtenfels. Dabei war die allgemeine Begeisterung schon größer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.