https://www.faz.net/-gum-9t3xf

Mindestens vier Tote : Iran von starkem Erdbeben erschüttert

  • Aktualisiert am

Das Epizentrum des Bebens am Morgen des 8. November 2019 lag nordöstlich von Hastrud in der iranischen Provinz Ost-Aserbaidschan. Bild: EPA

Während die amerikanische Erdbebenwarte warnte, es sei mit „erheblichen Opferzahlen“ zu rechnen, spricht das iranische Staatsfernsehen von bislang vier Toten und 70 Verletzten. Das Epizentrum des Bebens lag in der Provinz Ost-Aserbaidschan.

          1 Min.

          Bei einem Erdbeben in Iran sind in der Nacht zum Freitag mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 20 weitere wurden nach Angaben des Staatsfernsehens verletzt. Der Sender sprach von einem „moderaten“ Beben.  Die amerikanische Erdbebenwarte (USGS) hatte zuvor gewarnt, es sei mit „erheblichen Opferzahlen“ zu rechnen.

          Nach Angaben des seismologischen Zentrums an der Universität Teheran hatte das Erdbeben die Stärke 5,9. Das Zentrum des Bebens lag demnach in acht Kilometern Tiefe, rund 120 Kilometer südöstlich der Stadt Tabris in der Provinz Ost-Aserbaidschan. Bislang gab es vier Nachbeben, deren Stärke zwischen 4,1 und 4,8 betrug.

          Iran liegt auf mehreren tektonischen Bruchlinien, weshalb es regelmäßig zu Erdbeben kommt. Im November 2017 wurden bei einem Beben der Stärke 7,3 in der westlichen Provinz Kermanschah 620 Menschen getötet. 2003 war bei einem Beben der Stärke 6,6 die alte Stadt Bam zerstört worden. 31.000 Menschen starben damals.

          Topmeldungen

          Unsere Sprinter-Autorin: Heike Göbel

          F.A.Z.-Sprinter : Rezession, oder nicht?

          Die beunruhigenden Abschwungsignale in der deutschen Wirtschaft mehren sich schon länger. Heute erfahren wir, ob das Land in einer Rezession steckt. Was sonst noch wichtig wird, steht im Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.