https://www.faz.net/-gum-9tpvp

Von Sturm überrascht : Zwei Tote bei Unwetter in Griechenland

  • Aktualisiert am

Im Hafen von Antirio: Bei einem Sturm ist ein Segelboot gesunken, auf dem sich zwei Menschen befanden. Bild: Reuters

An der griechischen Küste nahe Patras ist bei einem Sturm ein an Anker liegendes Segelboot gekentert und gesunken – zwei Menschen sind dabei ums Leben gekommen. Das Unwetter hat zudem Überschwemmungen und Erdrutsche verursacht.

          1 Min.

          In Griechenland sind bei einem Unwetter mit starkem Wind und Regen zwei Menschen ums Leben gekommen. Bei den beiden Toten handelt es sich nach ersten Erkenntnissen der griechischen Küstenwache um zwei Segler, deren Boot in der Nacht zum Montag im Hafen von Antirio bei Patras in dem Sturm gekentert und gesunken war.

          Die beiden Männer hatten den Angaben zufolge in dem Hafen vor Anker gelegen und auf dem Boot geschlafen. Am Morgen wurden ihre Leichen geborgen. Medienberichten zufolge handelte es sich bei den Männern um Touristen. Die Küstenwache bestätigte diese Angaben zunächst nicht.

          Das Unwetter verursachte auch Überschwemmungen und Erdrutsche. Besonders schwer verwüstet wurde der Badeort Kineta südwestlich von Athen, wo im Sommer 2018 verheerende Waldbrände gewütet hatten. Die Autobahn zwischen Athen und der Halbinsel Peloponnes wurde bei Kineta gesperrt, weil Steine und Äste auf der Fahrbahn lagen.

          Auch einige Fährverbindungen von den Häfen Rafina und Lavrio auf die Kykladen-Insel wurden wegen des starken Winds eingestellt. Einige Häfen im Nordosten des Landes wurden ebenfalls wegen des Unwetters geschlossen.

          Dutzende Häuser standen unter Wasser. Die Feuerwehr rückte nach eigenen Angaben zu zahlreichen Einsätzen aus, um Bewohner in Sicherheit zu bringen und Wasser abzupumpen.

          In der Region Attika bei Athen gibt es immer öfter Überschwemmungen, weil Wälder abgeholzt werden. Im November 2017 waren in Mandra westlich von Athen 23 Menschen durch eine Schlammlawine ums Leben gekommen.

          Topmeldungen

          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : 100 Milliarden Euro für die Freundschaft

          Heute jährt sich der Aachener Vertrag zwischen Deutschland und Frankreich. Wie steht es um die deutsch-französische Freundschaft? Und was hat es mit dem militärischen 100-Milliarden-Euro-Projekt auf sich? Außerdem: Was wir aus Jeff Bezos Handyhack lernen können und warum die Dinosaurier wirklich ausstarben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.