https://www.faz.net/-gum-8vqio

Unwetter : Tornado deckt in Unterfranken mehrere Dächer ab

  • Aktualisiert am

Ein Tornado in Kürnach bei Würzburg Bild: Markus Edelmann

Er war da und fast genauso schnell wieder weg: Ein Tornado hat in Bayern für Wirbel gesorgt. Wetterexperten warnen zudem vor Unwettern in Südbayern.

          Ein Tornado hat in Kürnach bei Würzburg (Bayern) am Donnerstag einigen Schaden angerichtet. „Es wurden 20 bis 30 Dächer abgedeckt, zwei Bäume umgeknickt und Gartenhäuschen umgeweht“, sagte ein Polizeisprecher. Verletzt wurde niemand. Der Tornado hatte sich am späten Nachmittag zeitlich und räumlich eng begrenzt innerhalb einer Gewitterzelle entwickelt. Die Schadenshöhe war zunächst nicht zu beziffern.

          „Es ist eine einzelne kleine Zelle gewesen“, erläuterte ein Meteorologe vom Deutschen Wetterdienst (DWD). „Es gab einige Schauer, die unterwegs waren, auch mal kräftigere Schauer, aber dieses eine Gewitter hat sich ausgehend vom Main-Kinzig-Kreis in Hessen gebildet und ist dann Richtung Würzburg weitergezogen.“ Da das Gewitter zunächst auch innerhalb Unterfrankens noch weiterzog, bestanden vorübergehend noch Warnungen für Regionen in der Nähe. Die Experten rechneten aber damit, dass sich das Gewitter schnell abschwäche.

          Tornados sind um diese Jahreszeit nicht ungewöhnlich. „Es war nicht unerwartet, aber nicht sehr wahrscheinlich“, schilderte der DWD-Fachmann. „Die Grundbedingungen, dass Tornados auftreten, waren gegeben. In Kürnach hat es gereicht, dass die Winddrehungen vom Boden in die höheren Luftschichten so stark waren, dass sich ein Tornado hat ausbilden können.“

          Neben Unterfranken hatten die Wetterexperten auch Südbayern im Blick - dort allerdings wegen Dauerregens. „Der hält am Alpenrand, vor allem rund um Berchtesgaden, noch an“, sagte der Meteorologe am Abend. „In der zweiten Nachthälfte wird der Regen aber deutlich schwächer, am Freitagvormittag hört er größtenteils auf.“

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.
          Qatar und kein Ende: Michel Platini muss sich jetzt der französischen Justiz erklären.

          Platini verhaftet : Auch Sarkozy saß mit am Tisch

          Nach seiner Festnahme in Nanterre lässt Michel Platini erklären, er sei „völlig unbeteiligt“. Woran? Die Spur führt zu einem Lunch mit dem Emir von Qatar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.