https://www.faz.net/-gum-9qgac

Schwerer Unfall in Texas : Hochzeitspaar stirbt nur Minuten nach der Trauung

  • Aktualisiert am

Ein Brautpaar ist in Texas wenige Minuten nach der Trauung verunglückt. (Symbolbild) Bild: dpa

Ein junges Paar aus Texas hatte sich erst kurz zuvor das "Ja-Wort" gegeben, als es bei der Abfahrt vom Standesamt mit einem Geländewagen zusammenstößt. Beide sterben noch am Unfallort. Ihre Familien sind traumatisiert.

          Nur Minuten nach seiner Hochzeit ist ein junges Paar in Texas bei einem schweren Autounfall ums Leben gekommen. Der 19 Jahre alte Mann und die 20 Jahre alte Frau aus dem Orange County starben vor den Augen von Familienmitgliedern, wie der Lokalsender KFDM am Freitag berichtete.

          Bei der Ausfahrt aus der Straße vom Standesamt sei ein vorbeifahrender Geländewagen mit dem Auto der Frischvermählten zusammengestoßen. Die Schwester und die Mutter des Bräutigams haben im Auto dahinter gesessen und alles mitansehen müssen. „Ich werde dieses Bild niemals vergessen“, sagte die Mutter.

          Sie versuchte das Paar aus dem Auto zu ziehen und zu retten. Das Paar starb noch am Unfallort. „Sie waren nicht mal für 5 Minuten verheiratet. Sie hatten so viele Träume“, erzählte die Mutter des Bräutigams Reportern.

          Laut KFDM erklärte dieselbe Verwaltungsbeamte, die die jungen Leute wenige Minuten zuvor getraut hatte, das Paar für tot. Der Fahrer des Geländewagens wurde den Angaben zufolge nicht verletzt.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Reisekonzern : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.