https://www.faz.net/-gum-9n69f

Nach Start auf Wangerooge : Kleinflugzeug über der Nordsee abgestürzt

  • Aktualisiert am

Helfer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft stehen bei der Suchaktion nach dem abgestürzten Kleinflugzeug auf einem Parkplatz an der Nordsee. Bild: dpa

Ein 44 Jahre alter Mann war mit einem Kleinflugzeug auf dem Weg von Wangerooge nach Hannover. Dort kam er nie an. Stattdessen wurden Wrackteile bei Wilhelmshaven gefunden. Der Pilot bleibt vermisst.

          Auf dem Weg von der Insel Wangerooge nach Hannover ist nach dpa-Informationen ein Kleinflugzeug abgestürzt. Wie viele Menschen sich am Sonntagabend an Bord der Maschine befanden, war am Montag noch unklar.

          Vermisst wird nach Angaben der Wilhelmshavener Polizei ein 44-Jähriger, der das einmotorige Leichtflugzeug in Hannover gemietet hatte und damit auf die Nordsee-Insel geflogen war. Unklar war am Montagabend auch der Verbleib eines Mannes, der den 44-Jährigen beim Start in Hannover begleitet hatte.

          Die „Wilhelmshavener Zeitung“ berichtete zunächst, dass ein Flugzeug seit einem Gewitter am Sonntag vermisst wird. Bei einer Suchaktion am Jadebusen seien Wrackteile gefunden worden. Die Wrackteile werden laut Polizei am Außenhafen Hooksiel gesammelt, so dass sie bei der Identifizierung des Flugzeugs helfen können. Das Luftfahrtbundesamt und die Bundesstelle für Flugunfälle sind mit Experten vor Ort.

          Die Maschine war am Sonntag um 18.20 Uhr auf Wangerooge in Richtung Hannover gestartet. Um 18.26 Uhr gab es nach Polizeiangaben den letzten Kontakt zu dem Flugzeug.

          Topmeldungen

          Umstritten: An der geplanten Pkw-Maut gibt es viel Kritik.

          EuGH urteilt : Deutsche Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht

          Das Prestigeprojekt der CSU ist gescheitert: Der Europäische Gerichtshof gibt einer Klage von Österreich gegen die Maut in Deutschland statt. Die Richter halten die geplante Abgabe für diskriminierend.
          Matteo Salvini (Dritter von rechts) und Mike Pence (vierter von rechts) beim Gruppenfoto vor dem Weißen Haus am Montag

          Salvini in Washington : Imperiale Achse im Gepäck

          Italiens stellvertretender Ministerpräsident Matteo Salvini preist bei seinem ersten Besuch in Washington Rom als verlässlichsten Partner in Europa an. Und verteilt Seitenhiebe gegen Paris, Berlin und Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.