https://www.faz.net/-gum-a2a6q

Starkregen und Sturm : Große Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • Aktualisiert am

Feuerleute beseitigen einen Baum im ehemaligen Bonner Regierungsviertel, der bei einem Unwetter auf die Gleise der Straßenbahn gefallen ist. Bild: dpa

Extreme Hitze und extreme Unwetter: Umgestürzte Bäume, überflutete Keller und Menschen in Not halten die Einsatzkräfte in Atem. Laut Wetterdienst bleibt es auch erst einmal ungemütlich im Land.

          1 Min.

          Wie schon in den vergangenen Tagen haben auch am Mittwochabend Unwetter in Deutschland vielerorts schwere Schäden verursacht. Besonders im Südwesten hatten die Einsatzkräfte alle Hände voll zu tun. In Bonn zählte die Feuerwehr mehrere Hundert Einsätze wegen eines Unwetters mit Starkregen und Sturm am frühen Abend. Vor allem überflutete Keller und umgestürzte Bäume beschäftigten die Feuerwehrleute, aber auch eine Frau, die aufgrund der sturzbachartigen Wassermassen in ihrem Auto eingeschlossen war. Wegen der großen Schutt- und Geröllmengen, die das Wasser mit sich trug, musste sich die Feuerwehr den Weg zu der Frau bahnen, um sie zu befreien, wie es hieß. In Sankt Augustin wurde zwischenzeitlich der Betrieb der Stadtbahn eingestellt, weil Bäume auf die Gleise gefallen waren.

          Auch in Rheinland-Pfalz tobten Unwetter. In den Städten Sinzig und Remagen konnte die Kanalisation die Mengen an Regenwasser nicht mehr aufnehmen, so dass mehrere Straßen überflutet wurden, wie die Polizei mitteilte. Die B9 in Remagen wurde für 45 Minuten voll gesperrt. Eine Gruppe Kinder, die bei einer Wanderung oberhalb von Remagen gezeltet hatte, musste der Polizei zufolge wegen des Gewitters vom Technischen Hilfswerk abgeholt werden.

          Wie wird das Wetter bei Ihnen? Schauen Sie hier nach.

          Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) sollten sich die Menschen auch in den nächsten Tagen auf heftige Unwetter einstellen. Starkregen, Hagel und Sturmböen ziehen ab Donnerstagmittag in einem breiten Streifen diagonal über Deutschland, etwa von der niederländischen Grenze bis zum östlichen Mittelgebirgsraum. Vor allem dort soll es zu extrem heftigen Starkregen kommen, wie es hieß. Im Nordosten und Norden sei es jedoch freundlich und trocken. Auch am Freitag bleibt es heiß und auch ungemütlich im Land. Zum Wochenende nimmt die Gewitterwahrscheinlichkeit jedoch etwas ab, wie der DWD mitteilte.

          Topmeldungen

          Künstliche Intelligenz : Nach dem Hype

          Mit unserem Gehirn können es Computer noch lange nicht aufnehmen. Dennoch ist klar: Künstliche Intelligenz wird in immer mehr Bereichen den Menschen überflügeln – es geht um Geld, Macht und Kontrolle.

          Neue Stadtteile : Deutschland baut XXL

          In den Metropolen fehlen zehntausende Wohnungen. Gegen den Mangel soll Neubau helfen, überall entstehen neue Stadtteile. Wir stellen die größten Projekte vor.
          Frankreichs Gesundheitsminister Olivier Véran (auf dem Monitor) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn  (rechts dahinter) bei der Befragung am Dienstag.

          Rüsten für zweite Corona-Welle : Das nächste Mal ohne Schlagbäume

          Deutsche und französische Parlamentarier befragen gemeinsam ihre Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Olivier Véran (LREM). Neue Exportbeschränkungen wollen sie meiden. In anderen Punkten liegen sie auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.