https://www.faz.net/-gum-9ip6q

Wettlauf gegen die Zeit : Kleinkind fällt in Spanien in 110 Meter tiefes Bohrloch

  • Aktualisiert am

Das Bohrloch ist eng und tief, die Suchaktion entsprechend kompliziert. Bild: dpa

In Totalán im Süden Spaniens ist ein zwei Jahre alter Junge in ein tiefes Bohrloch gefallen. Ein Großaufgebot an Rettungskräften sucht nach ihm. Ihre Möglichkeiten sind jedoch begrenzt, denn der Schacht ist nur 25 Zentimeter breit.

          1 Min.

          Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit: In Spanien ist ein zwei Jahre alter Junge in ein enges und mehr als hundert Meter tiefes Bohrloch gefallen. Mit einem Großaufgebot versuchten die Einsatzkräfte am Montag, den Jungen zu finden und aus dem nur 25 Zentimeter breiten Schacht zu retten. Bislang sei nur eine Tüte mit Süßigkeiten gefunden worden, die der Kleine bei sich getragen habe, sagte die Regierungsdelegierte in Málaga, María Gámez, dem Sender Antena 3.

          Der Einsatz sei kompliziert. In dem Erdloch sei es feucht und kalt, zudem sei niemand technisch auf eine Rettungsaktion „in einem solch engen Loch“ vorbereitet, fügte Gámez hinzu. Versuche, den Vermissten mit zwei in den Schacht herabgelassenen Kameras zu orten, zu schlugen bislang fehl. Berichten zufolge wird nun versucht, parallel zu dem bestehenden Loch einen zweiten Schacht zu bohren, um den Jungen in der Tiefe zu erreichen.

          Totalán liegt in einer Bergregion im Süden Spaniens. Der zwei Jahre alte Junge war nach Angaben seiner Familie am Sonntag in das Loch gefallen, während seine Eltern in der Nähe picknickten. Die Eltern seien „am Boden zerstört“, sagte die Sprecherin des Rettungsdienstes in der Region Andalusien, Elena Trigo. Die Suche werde erst beendet, wenn der Junge gefunden werde.

          Großeinsatz in Totalán: Rettungskräfte suchen nach dem zwei Jahre alten Jungen.
          Großeinsatz in Totalán: Rettungskräfte suchen nach dem zwei Jahre alten Jungen. : Bild: dpa

          Der 110 Meter tiefe Schacht mit einem Durchmesser von nur 25 Zentimetern war laut örtlichen Medien im Dezember bei einer Erkundungsbohrung entstanden. Demnach war das Loch nicht abgesichert.

          Der Rettungseinsatz sorgte landesweit für Schlagzeilen. Regierungschef Pedro Sánchez bekundete der Familie im Kurzbotschaftendienst Twitter sein Mitgefühl und rief sie dazu auf, die Hoffnung nicht aufzugeben.

          Topmeldungen

          Schulklasse in Bayern

          „Für mich unbegreiflich“ : Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          Im Streit um eine mögliche Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz als Hauptrichtwert in der Corona-Politik bemängelt die Deutsche Krankenhausgesellschaft das Verhalten des RKI. Es könne nicht sein, dass das Institut auf allen Daten sitze, aber keine neuen Vorschläge mache.
          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.