https://www.faz.net/-gum-9lr18

Verwechslung mit Kriminellen : Soldaten in Rio feuern tödliche Schüsse auf Familie ab

  • Aktualisiert am

Rio de Janeiro: Brasilianische Soldaten stehen Wache bei einer Razzia gegen Drogenhandel (Symbolbild). Bild: dpa

Eine tragische Verwechslung in Rio: Soldaten haben 80 Schüsse auf ein Fahrzeug abgefeuert, in dem eine Familie saß. Sie verwechselten es mit einem Fluchtauto.

          1 Min.

          Brasilianische Soldaten in Rio de Janeiro haben versehentlich mehr als 80 Schüsse auf das Auto einer Familie abgegeben und dabei einen der Insassen getötet. Nach Medienberichten vom Montag wurden ein weiterer Insasse und ein Passant verletzt. Grund für den tödlichen Angriff war offenbar eine Verwechslung.

          Die Familie war demnach unterwegs zu einer Feier in Rio de Janeiro, als sie unter Beschuss geriet. Wie der Fernsehsender Globo TV unter Berufung auf Polizeiangaben berichtete, verwechselten die Soldaten den Wagen der Familie offenbar mit dem Fluchtauto von Kriminellen. In dem Auto waren fünf Menschen unterwegs, darunter ein siebenjähriger Junge. Er überlebte unverletzt.

          Aufgrund der zahlreichen bewaffneten Drogenbanden in Rio hatte Brasiliens früherer Präsident Michel Temer die Polizeiaufgaben in der Stadt der Armee übergeben. Diese Regelung war eigentlich zum Jahresende ausgelaufen, doch die Soldaten sind nach wie vor in der Stadt im Einsatz, vor allem zur logistischen Unterstützung der Polizei.

          Polizeisprecher Leonardo Salgado sagte dem Sender, alles deute darauf hin, dass die Soldaten das Auto mit dem Fluchtfahrzeug von Räubern verwechselt hätten. So sei „eine normale Familie zu Opfern des Militärs geworden“. Salgado sagte weiter, die Zahl der Schüsse sei nicht zu rechtfertigen.

          Topmeldungen

          Fanal des Investitionsstaus: Die marode Leverkusener Autobahnbrücke

          Marode Infrastruktur : Deutschland braucht 450 Milliarden Euro

          Gegen den Verfall von Straßen, Schulen und Schienen hilft nur: investieren, investieren, investieren – findet zumindest das Institut der deutschen Wirtschaft, das bislang nicht als Verfechter staatlicher Mehrausgaben bekannt war.
          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Sprinter : Trumps starke Männer

          Zwei Autokraten können über Kramp-Karrenbauers Vorstoß nur müde lächeln, ein Diktator lernt das Laufen – und Arnold Schwarzenegger ist mehr als souverän. Was sonst noch wichtig, der F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.