https://www.faz.net/-gum-adved
Bildbeschreibung einblenden

Nach der Flut in Sinzig : Manche Keller sind schon wieder sauber

Bergeweise Sperrmüll: Bei Ulrich Martin (rechts) packt die gesamte Familie mit an. Bild: Othmara Glas

Der Ort Sinzig wurde von der Flut der Ahr schwer getroffen. Nun heißt es aufräumen – und hoffen, dass so schnell kein weiteres Hochwasser kommt.

          5 Min.

          Es ist kurz vor halb vier, als Panik in Sinzig ausbricht. „Wasser kommt“, schreit jemand. „Bringt euch in Sicherheit!“ Die Menschen beginnen, um ihr Leben zu laufen. Es herrscht Gedränge, von hinten wird geschubst. Jeder versucht, so schnell wie möglich wegzukommen und dabei nicht hinzufallen. Der Boden ist voller Schlamm und rutschig. In der Mitte der Straße stehen ein Transporter und ein Traktor. Sie versperren den Weg, links und rechts drücken sich die Menschen vorbei.

          Othmara Glas
          Volontärin

          200 Meter weiter gibt ein Mann Entwarnung. Es werde keine zweite Flutwelle kommen. Das habe ihm die Feuerwehrleitstelle versichert. „Alles Fake News“, brüllt er. Unsicherheit macht sich breit, aber auch Erleichterung. Und Wut. Ein Jugendlicher sagt: „Wer auch immer solche Gerüchte verbreitet, dem schlage ich die Zähne aus.“ Dann braust ein junger Mann auf seinem Moped heran. Keine Fake News, verkündet er. Ein Damm sei gebrochen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf, durch das Hochwasser zerstörte, Häuser in Altenburg. Aufgenommen am 15. Juli 2021 in Altenburg, Altenahr.

          Flutkatastrophe : Der Versicherte ist der Dumme

          Auch wer sein Haus nicht versichert hat, darf nach der Flut auf viel Geld vom Staat hoffen. Darum ist eine Versicherungspflicht überfällig, sagen Fachleute.
          Schöner Schein: Tanzende Mädchen 1959 in einem Kurheim in Bad Dürrheim. Der Alltag vieler „Verschickungskinder“ sah in Wirklichkeit viel düsterer aus.

          „Verschickungskinder“ : Als die Kur zur Qual wurde

          In der jungen Bundesrepublik wurden Millionen Kinder ohne Eltern in Kur geschickt. Viele der „Verschickungskinder“ erlebten keine Erholung, sondern durchlebten Wochen der Tortur mit Heimweh, Schlägen und Missbrauch.