https://www.faz.net/-gum-9alqz

Auf dem Schulweg : Siebenjähriger in Köln von Müllwagen überrollt und getötet

  • Aktualisiert am

Köln: Rettungsfahrzeuge stehen an einer Unfallstelle. Bild: dpa

Ein sieben Jahre alter Junge ist am Montagmorgen auf dem Weg zur Schule von einem Müllwagen überrollt worden und hat dabei tödliche Verletzungen erlitten. Das Kind war in Begleitung seines Vaters.

          1 Min.

          Bei einem tragischen Verkehrsunfall ist am Montagmorgen in Köln ein siebenjähriger Junge ums Leben gekommen. Das Schulkind wurde auf seinem Fahrrad von einem Müllwagen überrollt und erlitt dabei tödliche Verletzungen, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage mitteilte. Der genaue Ablauf des Unglücks war demnach Gegenstand weiterer Ermittlungen.

          Nach ersten Erkenntnissen war der Kind auf einer Straße im Stadtteil Widdersdorf hinter seinem Vater hergeradelt, der mit seinem Fahrrad vorausfuhr. Dabei wurde der junge Radfahrer von dem Müllwagen erfasst. Der Vater wurde an der Unglücksstelle seelsorgerisch betreut.

          Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) reagierte mit Betroffenheit auf das Unglück. „Die Nachricht über den Tod eines kleinen Kindes, das durch einen Verkehrsunfall ums Leben gekommen ist, hat mich tief bestürzt und traurig gemacht“, erklärte sie in Köln.

          „Meine Gedanken sind in diesen dunklen Stunden bei den Eltern und den Angehörigen“, fügte Reker hinzu. „Für den schmerzhaften Verlust eines Kindes gibt es keinen Trost.“ Die Stadtchefin sprach der Familie des Opfers im Namen aller Kölner Bürger ihr Beileid aus.

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.