https://www.faz.net/-gum-9alqz

Auf dem Schulweg : Siebenjähriger in Köln von Müllwagen überrollt und getötet

  • Aktualisiert am

Köln: Rettungsfahrzeuge stehen an einer Unfallstelle. Bild: dpa

Ein sieben Jahre alter Junge ist am Montagmorgen auf dem Weg zur Schule von einem Müllwagen überrollt worden und hat dabei tödliche Verletzungen erlitten. Das Kind war in Begleitung seines Vaters.

          Bei einem tragischen Verkehrsunfall ist am Montagmorgen in Köln ein siebenjähriger Junge ums Leben gekommen. Das Schulkind wurde auf seinem Fahrrad von einem Müllwagen überrollt und erlitt dabei tödliche Verletzungen, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage mitteilte. Der genaue Ablauf des Unglücks war demnach Gegenstand weiterer Ermittlungen.

          Nach ersten Erkenntnissen war der Kind auf einer Straße im Stadtteil Widdersdorf hinter seinem Vater hergeradelt, der mit seinem Fahrrad vorausfuhr. Dabei wurde der junge Radfahrer von dem Müllwagen erfasst. Der Vater wurde an der Unglücksstelle seelsorgerisch betreut.

          Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) reagierte mit Betroffenheit auf das Unglück. „Die Nachricht über den Tod eines kleinen Kindes, das durch einen Verkehrsunfall ums Leben gekommen ist, hat mich tief bestürzt und traurig gemacht“, erklärte sie in Köln.

          „Meine Gedanken sind in diesen dunklen Stunden bei den Eltern und den Angehörigen“, fügte Reker hinzu. „Für den schmerzhaften Verlust eines Kindes gibt es keinen Trost.“ Die Stadtchefin sprach der Familie des Opfers im Namen aller Kölner Bürger ihr Beileid aus.

          Topmeldungen

          Kanzlerin Merkel: Auch wenn das Klima-Paket der Koalition am Freitag zu einem Eckpunkte-Päckchen schrumpfte, ein Scheitern konnte sich die Koalition nicht leisten.

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.
          Die ehemalige Bundesjustizministerin Katharina Barley (l) sitzt neben ihrer Nachfolgerin Christine Lambrecht. (Archiv). Beide werden von Anwälten kritisiert.

          Rechtspolitik : Die Anwälte fühlen sich alleingelassen

          Im Koalitionsvertrag von Union und SPD ist ein Pakt für den Rechtsstaat geplant. Doch er ist justizlastig, die Anwälte befürchten, zu kurz zu kommen. Dabei müssten sie gerade in der Politik eigentlich viele Fürsprecher haben.

          Irlands Grenze : Kann Technik den Brexit-Streit lösen?

          Britische Fachleute hoffen immer noch auf eine „unsichtbare Grenze“ in Irland. Diese wäre extrem wichtig für den Frieden auf der irischen Insel. Dafür braucht es aber jede Menge technische Vorkehrungen – und ein schnelles Handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.