https://www.faz.net/-gum-96ium

Südsee : Sieben Schiffbrüchige von verschollener Fähre entdeckt

  • Aktualisiert am

Schiffbrüchige in einem Rettungsboot Bild: AFP

Die neuseeländische Luftwaffe hat sieben Überlebende einer verschollenen Fähre in der Südsee entdeckt. Sie waren länger als eine Woche auf See.

          1 Min.

          Mehr als eine Woche nach dem Verschwinden einer Fähre im Pazifik haben Rettungskräfte sieben Überlebende gefunden. Ein an der Suche beteiligtes Flugzeug der neuseeländischen Luftwaffe habe sie am Sonntag unweit des Inselstaats Kiribati in einem Rettungsboot entdeckt, teilte das neuseeländische Militär mit. Die Besatzung ließ Wasser, Lebensmittel und ein Funkgerät fallen, und alarmierte ein Fischerboot, um die Schiffbrüchigen zu bergen.

          Schiff kam nie an

          Die Fähre MV Butiraoi war am 18. Januar mit 50 Menschen an Bord vom Atoll Nanouti in See gestochen. Zwei Tage später hätte sie die 250 Kilometer entfernte Insel Betio erreichen sollen, die zu Kiribatis Hauptstadt South Tarawa gehört. Dort kam das Schiff aber nie an.

          Nach Angaben der örtlichen Behörden war der 17,5 Meter lange Holz-Katamaran vor dem Auslaufen in Nanouti repariert worden. Am Freitagabend hatten die Behörden von Fiji, die die Suche koordinieren, Neuseeland um Mithilfe gebeten. Neuseeland schickte daraufhin das Militärflugzeug los.

          Die Butiraoi hat insgesamt zwei Rettungsboote. Die Suchmannschaften wollen nun mit Hochdruck nach weiteren Überlebenden suchen. Das Orion-Aufklärungsflugzeug werde die Region weiter absuchen und „alle Anstrengungen unternehmen“, um weitere Überlebende zu finden, sagte der neuseeländische Brigadegeneral Darryn Webb.

          Der Inselstaat Kiribati, der aus dutzenden Korallenatollen besteht und rund 110.000 Einwohnern hat, liegt fast 3500 Kilometer nordöstlich von Fiji im Zentralpazifik.

          Topmeldungen

          Vorbild für Moskau: Ein Mann lässt sich in der russischen Hauptstadt am Donnerstag mit dem Vakzin Sputnik V impfen

          Impfen in Russland : Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

          Moskaus Bürgermeister und drei weitere russische Regionen verpflichten Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Der Kreml hingegen zögert angesichts der Impfunwilligkeit der Russen.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.