https://www.faz.net/-gum-916f7

Sieben Tote bei Unfällen : Schwere Zusammenstöße auf der A4 und einer Landstraße

  • Aktualisiert am

Das Wrack eines Autos liegt am Sonntagabend nach einem Zusammenstoß mehrerer Fahrzeuge auf der Autobahn A4 bei Kerpen. Bild: dpa

Ein junger Autofahrer fährt bei Kerpen auf der A4 ungebremst auf einen Sattelzug auf und löst eine tödliche Kettenreaktion aus. Auf einer Landstraße sterben drei Seniorinnen.

          1 Min.

          Bei zwei schweren Verkehrsunfällen in Nordrhein-Westfalen sind am Sonntag sieben Menschen ums Leben gekommen. Vier Tote gab es auf der A4 in der Nähe von Köln - drei von ihnen verbrannten im Auto. Ein 32-Jähriger war bei Kerpen ungebremst auf einen Sattelzug aufgefahren. In Billerbeck nahe Münster wurden drei Seniorinnen in einem Auto getötet. Eine 69-jährige Fahrerin war auf einer Landstraße in einer Kurve frontal in den entgegenkommenden Wagen mit den drei 47 bis 83 Jahre alten Frauen gerast.

          Bei dem Unfall auf der Autobahn gegen 4 Uhr am Morgen geriet der Wagen des 32-Jährigen durch den Aufprall ins Schleudern und blieb gegen die Fahrtrichtung auf der mittleren Spur stehen. Kurze Zeit später raste ein weiteres Auto mit vier Menschen im Alter von 18 bis 21 Jahren in die Unfallstelle.

          Der Unfallverursacher starb noch am Unglücksort. Das zweite Fahrzeug geriet nach dem Aufprall in Flammen. Drei der Insassen verbrannten darin, wie ein Sprecher der Kölner Polizei am Sonntag mitteilte. Eine 18-jährige Frau wurde aus dem Auto geschleudert. Sie überlebte den Unfall und wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

          Ein Reisebus, der im Vorbeifahren durch Trümmerteile beschädigt wurde, musste seine Fahrt kurze Zeit später beenden. Die Insassen des Busses erlitten jedoch ebenso wie der Fahrer des Sattelzugs keine Verletzungen.

          Bei dem Unfall in Billerbeck wurden die 69-jährige Verursacherin und ihr Ehemann (71) schwer verletzt. Das andere Auto wurde durch die Wucht des Zusammenstoßes von der Straße geschleudert, alle drei Frauen in dem Wagen starben noch am Unfallort. Ein 47-Jähriger, der hinter diesem Unglückswagen unterwegs war, geriet mit seinem Auto noch in den Wagen der Unfallverursacherin und wurde ebenfalls schwer verletzt.

          Topmeldungen

          Corona in Amerika : Trump sucht Beatmungsgeräte

          100.000 Geräte in 100 Tagen ist das Ziel. Das sei vermutlich mehr als genug, vermutet der amerikanische Präsident. Dabei verzeichnet kein Land mehr infizierte Personen als die Vereinigten Staaten.
          Keine Länderspiele, kein DFB-Pokal – keine Einnahmen: Auch der reichste Verband muss da neu rechnen.

          Geldnot beim DFB? : Das Füllhorn versiegt

          Der Deutsche Fußball-Bund durfte stets aus dem Vollen schöpfen, aber die Corona-Krise könnte den Verband schwer treffen. Eine Baustelle belastet den Haushalt besonders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.