https://www.faz.net/-gum-86x41

Senkloch in Florida : Die Erde öffnet sich wieder

  • -Aktualisiert am

Ein Erdloch von sechs Metern Durchmesser öffnete sich 2013 unter einem Haus in Seffner, einem Vorort von Tampa im amerikanischen Florida. Bild: AP

Vor zwei Jahren tat sich im amerikanischen Florida die Erde auf: Ein Mann starb beim Sturz in ein Senkloch von fast sechs Metern Tiefe. Nun werden bei den Anwohnern in der Nähe von Tampa böse Erinnerungen geweckt.

          1 Min.

          In der amerikanischen Kleinstadt Seffner hat die abermalige Öffnung eines Senklochs die Anwohner in Angst versetzt. Zweieinhalb Jahre, nachdem ein Mann durch einen Sturz in das Loch ums Leben kam, hat sich die Erde an gleicher Stelle wieder aufgetan. Der Krater, wenige Kilometer östlich der Küstenstadt Tampa in Florida, hat nach Polizeiangaben einen Durchmesser von mehr als fünf Metern und ist knapp sechs Meter tief.

          Im März 2013 war ein Mann in seinem Schlaf von der aufbrechenden Erde überrascht worden. Das Loch tat sich unter dem Haus des Mannes auf, so dass er samt seiner Schlafzimmereinrichtung in die Tiefe gerissen wurde. Weder sein anwesender Bruder noch die eintreffenden Hilfskräfte konnten das Opfer damals retten, das in der Erde verstarb. Als Reaktion kauften die Behörden das Grundstück nach der Katastrophe, rissen die Überreste des Hauses sowie zwei angrenzende Gebäude ab und umzäunten das Gelände. Das Loch wurde mit Schotter aufgefüllt.

          Nun hat sich die Erde abermals aufgetan. Nach einem Bericht der Tampa Bay Times verständigte eine Fußgängerin am Mittwochmorgen die Polizei, nachdem sie in der Nähe des zugeschütteten Senklochs Lärm gehört hatte. Die eintreffenden Beamten entdeckten daraufhin die Erdbewegung. Eine erste Analyse ergab keine Bedrohung für die umliegenden Anwohner. Die Behörden gehen davon aus, dass starke Regenfälle in den letzten Wochen zu dem Aufklaffen des Loches beigetragen haben.

          Das Gebiet um die Küstenstadt Tampa ist besonders anfällig für Senklöcher, schreibt die Umweltschutzbehörde für Florida auf ihrer Webseite. Florida liegt auf einem Fundament von Kalk- und anderen Karbonatgesteinen, das von säurehaltigem Wasser wie etwa Regenwasser zerfressen werden kann. So entstünden Hohlräume, die kollabieren, sobald sie die Last der Erde nicht mehr tragen könne; das Ergebnis sind trichterförmige Senklöcher. Das Loch in Seffner liegt im Bezirk Hillsborough County an Floridas Westküste – ein Areal, das als „Sinkhole Alley“ (“Senkloch-Gasse“) bekannt ist. Etwa zwei Drittel aller gemeldeten Schäden durch Senklöcher treten in dieser Region auf, heißt es in einem Bericht des Versicherungs- und Bankenausschusses in Florida von 2010.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.