https://www.faz.net/-gum-9fs2l

Leck vor der Küste : Seit 14 Jahren läuft Rohöl in den Golf von Mexiko

  • Aktualisiert am

Eine Ölplattform im Golf von Mexiko (Symbolbild) Bild: Reuters

2004 sinkt während eines Hurrikans eine Bohrinsel. Dabei entstehen mehrere Lecks – die offenbar bis heute nicht vollständig geschlossen sind. Das zuständige Unternehmen soll zudem falsche Angaben zur Menge des Rohöls gemacht haben.

          Vor der Küste des amerikanischen Bundesstaats Louisiana laufen seit mehr als 14 Jahren jeden Tag zwischen 35.000 und 80.000 Liter Rohöl in den Golf von Mexiko. Nach Recherchen der „Washington Post“ gelang es bislang nicht, mehrere Lecks zu verschließen, die durch das Sinken einer Bohrinsel während des Hurrikans Ivan im September 2004 freigelegt wurden. Damals wurde die Plattform des Unternehmens Taylor Energy aus der Verankerung auf dem Meeresgrund gerissen, als Windböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 230 Kilometern in der Stunde über den Golf fegten. Das Leck blieb sechs Jahre lang fast unbemerkt.

          Verschiedene amerikanische Umweltorganisationen wurden erst auf das Rohöl aufmerksam, als im April 2010 einige Kilometer nördlich die Bohrinsel Deepwater Horizon des Öl-Konzerns British Petroleum (BP) nach einer Explosion sank. Der sogenannte Blowout führte damals zu einer der schwersten Umweltkatastrophen weltweit. Wie eine Untersuchung des Justizministeriums vor einigen Wochen zeigte, droht die Taylor-Ölpest die Verschmutzungen des Golfs durch die Deepwater Horizon zu übertreffen.

          Nach Recherchen der „Washington Post“ hatte Taylor Energy der Küstenwacht die vom Wirbelsturm freigelegten Bohrlöcher zwar gemeldet. Die Küstenwacht soll das Energieunternehmen aber erst vier Jahre später über beobachtete Umweltschäden informiert haben. Taylor Energy stellte 666 Millionen Dollar bereit, um in Abstimmung mit den Behörden auf dem Meeresboden etwa 30 Lecks zu schließen. Die Arbeiten sollen sich verzögert haben, weil Taylor Energy aus Angst vor weiteren Lecks untersagt wurde, in Schlick und Trümmern zu bohren.

          Obwohl etwa ein Drittel der offenen Löcher durch Hauben verschlossen wurden, trat immer wieder Rohöl aus. Taylor Energy soll wiederholt falsche Angaben zu der Ölmenge gemacht haben. Anstelle der etwa acht Liter je Tag, die das Unternehmen meldete, gehen Umweltorganisationen von bis zu 80.000 Litern aus.

          Topmeldungen

          Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Seenotrettung : Kein sicherer Hafen

          Der Frankfurter Oberbürgermeister will, dass sich die Stadt bereit erklärt, aus Seenot gerettete Flüchtlinge grundsätzlich aufzunehmen. Doch die schwarz-rot-grüne Koalition ist sich nicht einig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.